Die 5 häufigsten Stress-Verstärker und wie Du sie erkennst!

Kennst Du Deine inneren Antreiber? Also Deine stressverschärfenden Gedanken, die dafür sorgen, dass Du einen negativen Stress selbst noch verschärfst?

Persönliche Stressverstärker

Persönliche Stressverstärker oder auch „Innere Antreiber“ genannt, resultieren auf einschränkenden Glaubensmustern, die Du teilweise so stark verinnerlicht hast, dass sie Dir überhaupt nicht (mehr) bewusst sind.

Sie treiben Dich sozusagen von innen heraus an und bestimmen Dein Denken, Fühlen und Verhalten. Und jeder hat welche. Mehr oder weniger.

WICHTIG:

Hinter jedem Antreiber steckt im Grunde ein Bedürfnis. Und Dein Antreiber wird dann aktiviert, wenn ein wichtiges Bedürfnis nicht erfüllt ist. 

Daher sind innere Antreiber nicht „schlecht“ oder „negativ“, denn sie haben auch viele Vorteile. 

Diese zu erkennen und zu nutzen und sie in das eigene So-Sein zu integrieren, statt abzulehnen, ist Aufgabe jedes Stressmanagements.

Doch bei jedem Antreiber gilt: Die Dosis macht das Gift. 

Denn wenn Du unter Stress gerätst, dann aktivierst Du automatisch Deine inneren Antreiber. 

Daher ist es wichtig, dass Du Deine inneren Antreiber in- und auswendig kennst und diese auch schätzen lernst, ganz nach dem Motto: „Aaaah, da isser ja wieder!“

Wenn Du herausfinden möchtest, welche Antreiber oder Stressverstärker bei Dir gerade aktiv sind, dann lade Dir doch gleich mal meine GRATIS-BOX inklusive Checklisten herunter. Klicke dazu einfach auf das Bild!

Gratisbox

Die Checkliste

Durch diese Checkliste kannst Du herausfinden, welche Stressverstärker bei Dir gerade besonders “aktiv” sind. 

Bitte sehe das nicht als Dogma, sondern eher als eine Art „Momentaufnahme“. 

Das ist wichtig! Sonst fühlt Du Dich irgendwie „komisch“. Das tut nich’ not. 😉

Und ebenso wichtig ist es, dass die folgenden Eigenschaften zwar als „positiv“ und „negativ” bezeichnet werden, diese aber eher als „dienlich” bzw. „weniger dienlich” anzusehen sind.

Einige Eigenschaften „dienen“ der Entdeckung Deines wahren Selbst. Andere eher nicht!

„Hinter jedem Antreiber steckt im Grunde ein Bedürfnis.“ Marshall B. Rosenberg

Die 5 häufigsten Stressverstärker

Sei perfekt!

Bedürfnisse/Motive: Selbstbestätigung durch gute Leistung, Erfolg, Vervollkommnung

Lieblingssatz: Das passt noch nicht! Das reicht noch nicht! Ich reiche noch nicht!

Angst vor: Fehlern, Misserfolgen, Versagen, Ablehnung, Kritik

Positive Eigenschaften: gewissenhaft, motiviert, ordnungsliebend, ehrgeizig, kompetent, wissbegierig, neugierig, verantwortungsbewusst, streben nach Höchstleistung, detailgenau, verlässlich, arbeiten akkurat, können gut alleine sein.

Negative Eigenschaften: eher rational, pingelig, pedantisch, detailverliebt, wenig ist gut genug, keine guten Teamplayer, sehr kritisch, wenig Kontakt zum Gefühl

Problem: Du bist anderen gegenüber sehr kritisch, hast aber Angst vor der Kritik anderer und nimmst diese oft persönlich und nicht sachlich.

Vermutlich hast Du gelernt, dass nur  derjenige, der Leistung erbringt, ein wertvoller Mensch ist. So hältst Du Dich selbst für „faul“, wenn Du nichts zu tun hast.

Deine Schwächen, Enttäuschungen oder Ängste kannst Du anderen zumeist nicht eingestehen.

Es mangelt Dir an Offenheit. Du hast zu hohe Erwartungen und Ansprüche an Dich selbst und andere.

Dadurch neigst Du zu Selbstüberforderung. Du zweifelst ständig an Dir, weil Du nicht weißt, wann gut einfach gut genug ist.

Wenn Du unter Zeitdruck gerätst oder bestimmte Sachen nicht fertig werden, erhöht sich Dein Stresspegel enorm. 

Lernfeld: Stärke Deine Stärken!

Stärke Deine Fehler-Freundlichkeit – Dir selbst und anderen gegenüber.

Lerne, Deine perfektionistischen Anteile anzunehmen und diese zu „lieben“, um zwischen dem perfektionistischen Leistungsstreben und einer gewissen Fehlerfreundlichkeit die Balance zu halten. 

Kleiner Tipp: FEHLER => Bilde ein anderes sinnvolles Wort aus den Buchstaben. … Na?

Positive Selbstinstruktionen – Leitsätze: 

  • Gut, ist gut genug. 
  • Jeder Fehler ist ein versteckter Helfer. Auch ich darf Fehler machen.
  • Durch Fehler werd’ ich immer besser.
  • Weniger ist manchmal mehr.
  • So gut wie möglich, so gut wie nötig.
  • Ab und zu lasse ich alle Fünf gerade sein.
  • Ich gebe mein Bestes und den Rest lass ich mir schenken.
  • Ich unterscheide zwischen wesentlich und unwesentlich und nehme mir mehr Zeit für’s Wesentliche.
  • Gott liebt mich, egal was ich tue oder nicht tue.

Sei beliebt!

Bedürfnisse/Motive: Anerkennung, Angenommensein, Liebe, Zugehörigkeit

Lieblings-Glaubenssatz: Das macht man nicht! Ich bin nicht gut genug!

Angst vor: Missgunst, Kritik, Ablehnung, Enttäuschung, Zurückweisung, Ausgrenzung

Positive Eigenschaften: sympathisch, hilfsbereit, engagiert, kompromissbereit, tut viel für andere, hoher Gerechtigkeitssinn, hoher Harmoniesinn

Negative Eigenschaften: leicht verletzbar, leicht enttäuschbar, Minderwertigkeitsgefühle, selbstkritisch, leicht harmoniesüchtig, ängstlich, egoistisch, starker Selbstbezug

Problem: Du möchtest es allen recht machen, auch wenn Du weißt, dass das ja gar nicht geht.

Du hast Angst vor den Meinungen und Werturteilen anderer Menschen und daher auch Angst vor Menschen.

Dadurch neigst Du zu Selbstkritik, denn Du bist Dein schärfster Richter.

Häufig zweifelst Du an Dir und Deinen Fähigkeiten und machst Dir oft Vorwürfe.

Anderen gegenüber bist Du jedoch milder gestimmt. Doch wenn Dich jemand kritisiert, fühlst Du Dich fast wie „zerstört“ und beschäftigst Dich tagelang mit der Kritik.

Die aufkommende Wut, Aggression oder Empörung unterdrückst Du lieber oder wendest diese gegen Dich selbst, weil Du nicht weißt, wie Du diese ausagieren sollst.

Weil Du gemocht werden willst, kannst Du schlecht NEIN sagen und weil Du es allen recht machen willst, achtest Du Deine Grenzen nicht.

Durch dieses Verhalten neigst Du ggf. zu Burnout und Depression und das verschärft sich, wenn Dir die Anerkennung und Wertschätzung scheinbar entzogen wird.

Lernfeld: Stärke Deine Stärken!

Hinterfrage ehrlich Deine Hilfsbereitschaft: Oft steckt dahinter nur der Wunsch, nicht abgelehnt zu werden. Beschäftige Dich mit wahrem Altruismus.

Erlerne einen konstruktiven Umgang mit Kritik und übe Dich darin, auch andere mal zu „kritisieren“. Achte und ehre Dein So-Sein und benutze öfter mal das Wort  „Nein“. Akzeptiere die Unvollkommenheit der Welt und schärfe den Blick für das Gute. 

Positive Selbstinstruktionen – Leitsätze: 

  • Ich darf „Nein“ sagen.
  • Ich bin gut zu mir.
  • Nicht alle müssen mich mögen.
  • Ich darf kritisieren und ich darf auch kritisiert werden.
  • Ich darf mich zumuten.
  • Ich bin ok, auch wenn jemand unzufrieden mit mir ist.
  • Ich darf es auch mir selbst recht machen.
  • Ich nehme Rücksicht auf mich und auf die anderen.

Sei stark!

Bedürfnisse/Motive: Autonomie, persönliche Unabhängigkeit, Selbstbestimmung 

Lieblings-Glaubenssatz: Ich schaff’ das alleine! Ich brauche niemanden!

Angst vor: Abhängigkeit, Kontrolle anderer, Autonomieverlust

Positive Eigenschaften: stark, machtvoll, zielstrebig, engagiert, willensstark, unabhängig

Negative Eigenschaften: kontrollsüchtig, unnahbar, arrogant, Neigung zu Hybris, vertrauen wenigen, wollen alles selber machen, Angst wird durch scheinbare Stärke getarnt …

Problem: Du machst am liebsten anstehende Aufgaben allein.

Auch Schwierigkeiten, Sorgen oder Ängste machst Du mit Dir allein aus.

Es fällt Dir schwer, andere um Hilfe oder Unterstützung zu bitten und Dich anderen anzuvertrauen.

Du versuchst unter allen Umständen gegenüber Dir und anderen das Bild der Stärke und Unabhängigkeit aufrechtzuerhalten.

Vermutlich wurdest Du in Deiner Vergangenheit häufig enttäuscht oder verletzt und fühltest Dich daher im Stich gelassen.

Wenn andere sich „schwach“ zeigen, belächelst Du dies still. Du neigst zu Überheblichkeit und Hybris, die aber nur eine Schutzvorrichtung ist. 

Lernfeld: Stärke Deine Stärken!

Anerkenne Deine vermeintlichen Schwächen als Deine größten Stärken.

Denn nur dadurch wirst Du auch gegenüber anderen und deren Schwächen milder.

Baue nach und nach wieder Vertrauen in andere und die Welt auf und entdecke Deine Unabhängigkeit in der Abhängigkeit.

Beginne damit, Dich mit Deiner Vergangenheit auseinanderzusetzen, sie loszulassen und den Menschen zu vergeben. Denn wenn Du andere verurteilst, verurteilst Du nur Dich selbst.

Wenn Du andere abwertest, wertest Du nur Dich selbst ab, aber wenn Du anderen vergibst, vergibst Du Dir selbst und wirst friedfertiger, weicher und milder.

Das schafft den Seelenfrieden, den Du Dir schon so lange wünschst.

Wünschst Du Dir Unterstützung für diesen Prozess? Dann melde Dich gerne für ein kostenfreies Erstgespräch bei mir und wir schauen mal gemeinsam, ob und wie ich Dich bestmöglich unterstützen kann.

Positive Selbstinstruktionen – Leitsätze: 

  • Schwächen sind menschlich.
  • Ich darf um Hilfe/Unterstützung bitten.
  • Es gibt Hilfe/Unterstützung – auch für mich.
  • Ich vergebe!
  • Ich gebe anderen die Chance, mich zu unterstützen.
  • Ich lasse mich unterstützen.
  • Ich darf/kann delegieren.
  • Ich darf meine Gefühle zeigen.
  • Ich muss nicht alles selbst/allein machen. 

Sei vorsichtig!

Bedürfnisse/Motive: Kontrolle und Sicherheit 

Lieblings-Glaubenssatz: Ich kann niemandem trauen! Ich kann mich nur auf mich selbst verlassen! 

Angst vor: Kontrollverlust, Fehlentscheidungen, Risiken

Positive Eigenschaften: gewissenhaft, machtvoll, zielstrebig, engagiert, willensstark …

Negative Eigenschaften: kontrollsüchtig, ängstlich, unentschlossen, risikoscheu …

Problem: Du willst Dich gegen alles und sogar gegen jeden „absichern“.

Daher vertraust Du in der Regel nur Dir allein. Dein Ego-Verstand hat die komplette Kontrolle übernommen.

Wenn Du Situationen nicht kontrollieren kannst oder Fehlentscheidungen drohen, dann reagierst Du mit großem Stress.

Du wägst jede Entscheidung gegen ihre möglichen Risiken zig mal ab und willst alles selbst unter Kontrolle haben.

Es fällt Dir oft schwer zu delegieren. Du neigst dazu, Dir ständig Sorgen über mögliche Risiken und Gefahren zu machen, und es kostet Dich viel Zeit und Kraft, Entscheidungen zu treffen, aus Angst, mögliche Risiken zu übersehen. 

Da eine 100 %ige Sicherheit und Kontrolle in dieser „Welt“ nie zu erreichen sind, Du diese aber unbedingt haben willst, überforderst Du Dich langfristig selbst und begünstigst ein „Ausbrennen“.

Lernfeld: Stärke Deine Stärken!

Und steh’ zu Deinen vermeintlichen Schwächen.

Entdecke ein ganz neues Vertrauen ins Leben und beschäftige Dich ggf. mit spirituellen Themen, um Dein „Gott-Vertrauen“ zu stärken.

Dein Sicherheitsstreben bedarf gerade in Zeiten zunehmender materieller Unsicherheit eines Ausgleichs durch eine Neuausrichtung Deiner „Denke“, Deiner Sichtweise auf Dich und das Leben sowie Mut zum kalkulierten Risiko, durch Loslassen und Vertrauen. 

Positive Selbstinstruktionen – Leitsätze: 

  • Ich akzeptiere, was ich nicht ändern kann.
  • Ich kann/muss nicht alles kontrollieren/planen.
  • Risiko/Unsicherheit gehört dazu.
  • Ich kann/darf mich auf andere verlassen.
  • Ich habe Vertrauen.
  • Störungen sind Teil des Jobs/des Plans.
  • Ich bleibe gelassen, auch wenn ich nicht weiß, was kommt. 
  • No risk, no fun! 
  • Ich lasse mich durch meine Intuition führen.
  • Ich werde geführt.

Ich kann nicht!

Bedürfnisse/Motive: Gutes, einfaches, bequemes Leben; Wohlbefinden 

Lieblingssätze: Das ist mir zu stressig! Och nööö! Morgen dann, …!

Angst vor: Frustration, Anstrengung, unbequemen Entscheidungen, Tun!

Positive Eigenschaften: ruhig, relaxt, achten gut auf sich, Life must be easy!, Tagträumer

Negative Eigenschaften: phlegmatisch, träge, ziellos, hilflos, ohnmächtig, faul, Trödler, weinerlich, ängstlich, unentschlossen, manchmal wenig Selbstvertrauen

Problem: Du versuchst, Situationen, in denen unangenehme Aufgaben, Anstrengung oder Frustrationen möglich sind oder drohen, aus dem Weg zu gehen, indem Du sie entweder auf die lange Bank schiebst („Aufschieberitis“) oder Dich in Hilflosigkeit flüchtest.

Du hast ggf. früh gelernt, dass Du Deinen eigenen Kompetenzen nicht vertrauen kannst und dass es besser ist, wenn Du Dich vor Anstrengungen und Schwierigkeiten hütest.

Doch dadurch entwickelst Du eine übertriebene Schonhaltung. Niemand kann sich allen Anforderungen entziehen. Du bist stärker, als Du glaubst!

Lernfeld: Stärke Deine Stärken und komme ins Tun!

Entwickle eine Vision in Deinem Leben – etwas, wofür sich der ganze „Stress“ wirklich lohnt.

Traue Dir wieder mehr zu. Probiere einfach mal was ganz Neues aus, z. B. lern’ Karate oder Kochen. Oder mach mal ein Selbstsicherheits- oder Ermutigungstraining.

Begib’ Dich ganz bewusst in ungewohnte Situationen und nimm diese mit allen Sinnen wahr.

Nimm auch Deine Ängste wahr und lass sie zu.

Das stärkt Dein Selbstvertrauen und Dein Vertrauen in Dich und Deine Fähigkeiten enorm!

Positive Selbstinstruktionen – Leitsätze:

  • Ich habe schon ähnliche Situationen gemeistert.
  • Ich nehme die Herausforderung an.
  • Ich vertraue auf meine Kraft.
  • Ich vertraue der Schöpfung.
  • Ich weiß, was ich kann.
  • Ich kann das aushalten.
  • Auch das geht vorüber!
  • Ich schaffe das!

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen? Schreib mir Deine Meinung gerne in die Kommentare.

Alles Liebe für Dich!

Deine Jeanette

 
0 Kommentare
Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Was suchst Du?

Weitere Artikel …

12 wichtige Dinge, die ich vom Stress lernen durfte
12 wichtige Dinge, die ich vom Stress lernen durfte

In den letzten Jahren habe ich für mich herausgefunden, dass hinter dem Stress eigentlich etwas sehr Wundervolles liegt. Quasi im Verborgenen. Es ist wie ein Geschenk, das zwar ziemlich blöd verpackt, aber dennoch ein Geschenk ist. Und in diesem Artikel lasse ich Dich...

mehr lesen
#4: Erinnerungen, wenn man Angst vor dem Tod hat
#4: Erinnerungen, wenn man Angst vor dem Tod hat

In diesem Artikel und der dazugehörigen Podcast-Folge #4 geht es um 12 Erkenntnisse bzw. Einsichten, die wir von Menschen mit einer Nahtoderfahrung (kurz: NTE) über das Leben & den Tod gewinnen können und damit um 12 Erinnerungen, wenn wir Angst vor dem Tod haben....

mehr lesen
Wie Du die Angst vor Deiner eigenen Kraft überwindest
Wie Du die Angst vor Deiner eigenen Kraft überwindest

Vielleicht kennst Du das ja auch, dass Du manchmal so völlig neben der Spur fährst oder neben Dir stehst und überhaupt nicht in Deiner eigenen Kraft bist. Dann fühlst Du Dich völlig verpeilt und auch alles andere, als in Deiner Mitte. Doch wie Du da wieder...

mehr lesen
Bist Du bereit für die Verwandlung?
Bist Du bereit für die Verwandlung?

Na? Genießt Du auch das wundervolle Wetter und erfreust Dich an der Sonne? Also ich erlebe ja die Verwandlung im Frühjahr besonders intensiv. Wende Dein Gesicht der Sonne zu Wir haben es ja alle verdient, dass wir unser Gesicht wieder der Sonne zuwenden, damit die...

mehr lesen

An welche E-Mail darf ich Dir die GRATIS-BOX schicken?

Die BOX enthält Checklisten, Übungen und Fragebögen als PDF für Dich zum Herunterladen! Völlig gratis und exklusiv für meine Abonnenten!

Danke! Eine Bestätigungsmail ist an Dich unterwegs.

WILLST DU WISSEN

WAS DICH WIRKLICH STRESST?

 
Dann lade Dir gleich das E-Book END:LICH! weniger Stress mit Leben&Tod gratis herunter.

Das hat geklappt!

Pin It on Pinterest