Die Musik Deines Lebens

Die Musik Deines Lebens

Im Radio auf NDR 1 hört man an diesem Wochenende bis heute Abend 20 Uhr ein echtes Potpourri aus so unterschiedlichen Genres und Zeiten, das ich ganz begeistert bin. Da trällern die FANTAS neben Marianne Rosenberg oder Sarah Connor neben Udo Jürgens. Rufus Wainwright neben Hildegard Knef. Oper neben HipHop. Geniale Mischung!

Rudolf Schock „schockt“

Gestern Nachmittag fuhr ich gerade von Lingen nach Hause. Der erste Teil des Entspannungstrainers im Bereich Stressbewältigung lag hinter mir und im Radio dudelte NDR 2. Als ich kurz vor einer Ampel halten musste, hörte ich genauer hin und dachte so bei mir: „Ach, immer das Gleiche! Schade…“ und so wechselte ich den Sender und landete bei NDR 1. Nun muss ich dazu sagen, dass ich eine treue Radio-Hörerin bin und NDR2 mir von den Moderatoren am besten gefällt. Doch die Musik könnte manchmal etwas abwechslungsreicher sein. Nunja.

NDR 1 galt ja viele Jahre und vielleicht heute immer noch als der „Hausfrauen-Sender“ mit einem Mix aus Schlager und Pop. Doch ich höre immer mal wieder gern rein, da Du dort echt Abwechslung auf die Ohren bekommst und der Schlager sich in Grenzen hält. Wobei: Auch der hat sich ja in der Zwischenzeit geändert und ist für meine Ohren echt hörbar geworden. Wie dem auch sei…ich hör‘ also in NDR 1 rein. Und es wird gerade Rudolf Schock mit dem Wolgalied angekündigt. „Naja!“ denke ich „…is ja sonst nich‘ so meins, aber mal reinhören!“ Ich bleib also dran und HÖRE wirklich dem Text zu, den er da mit Leidenschaft und Inbrunst singt und … mir schießen die Tränen in die Augen. Ich bin so ergriffen (zum Glück steh ich immer noch an der Ampel). Soooo viel Gefühl, so viel Touch… ich tauche ganz in das Stück ein. Hammer! Wer hätte das gedacht…ich nicht! Falls Du das Lied nicht kennen solltest, dann klick hier! Ich empfehle Dir die Augen zuzumachen,…dann kannst Du die Musik besser erfassen bzw. erfühlen.

Musik macht was mit uns und wir können sie nutzen

Und uns immer mal wieder überraschen lassen. Mal was Neues ausprobieren. Alte Pfade verlassen. Über den Tellerrand oder den eigenen Musikgeschmack hinausschauen. Wir können durch Musik in Erinnerungen abtauchen oder mit Situationen besser klarkommen. Wir können durch Musik unsere Gefühle ausdrücken oder uns mit Musik entspannen. Musik verbindet. Musik bewegt. Jeder, der schon einmal selbst Musik gemacht hat, ob im Orchester oder im Chor, ob als Solosängerin oder unter der Dusche weiß um die heilenden Kräfte der Musik.

Und nun meine Frage an Dich:

Welches Musikstück löst bei Dir angenehme Erinnerungen an vergangene Zeiten aus oder welche Musik würdest Du als die Musik Deines Lebens bezeichnen, weil sie Dich geprägt hat oder Du damit etwas verbindest?

Bei mir ist das CHILDREN (hier in einer etwas längeren Version) von Robert Miles und Music was my first love von John Miles. Dieses Stück lief damals in den 90ern in einer Kneipe, in der ich mit meinem ersten Freund Frank saß und wir unseren Jahrestag feierten (ja, so alt ist das Lied schon;) Und auch später in Freiburg tauchten beide Lieder immer wieder auf, als ich meine Zeit bei der Polizei hatte.

Also: Was ist die Musik Deines Lebens?

Schreib‘ mir gerne in die Kommentare!

Hab‘ eine tolle musikalische Zeit mit vielen tollen und vor allem neuen oder alten Songs. Lass‘ Dich inspirieren.

Alles Liebe.

 

Wie Du mit Ängsten besser klarkommst!

Wie Du mit Ängsten besser klarkommst!

#6 Wie Du mit Ängsten besser klarkommst!

Zeitwellen-Podcast unter iTunes abonnieren!

Wie Du mit Deinen Ängsten oder Befürchtungen wirklich besser klarkommst & was dabei Dein Hirn für Dich tun kann!

Kennst Du das? So ein beklemmendes Gefühl breitet sich in Deiner Magengegend aus. Dir vergeht spürbar der Appetit und es fühlt sich an, als würde Dir jemand den Hals langsam zudrücken. Dein Atem geht schneller…, Dein Herz pocht wie verrückt. Schweiß tropft scheinbar aus jeder Pore. Dein Blick wird starr.

Ein eindeutiges Zeichen: Du bist verliebt!

Neee. Ich meine hier so ne fiese Angst, die sich Deiner bemächtigt und an Deiner Kehle abwärts in Richtung Magen kriecht. Und diese Angst springt Dich oft urplötzlich an, wie ne Katze, die Panik hat.

Verliebt oder doch Angst?

Die Symptome sind denen des Verliebtsein recht ähnlich. Und tatsächlich wird sowohl beim Verliebtsein, als auch im Zustand der Angst, Dein Körper in eine Art Alarmbereitschaft versetzt und eine ganze Kaskade von Botenstoffen ausgeschüttet, zum Beispiel das bekannte Adrenalin.

Aber im Gegensatz zum Zustand des Verliebtseins wird’s im Zustand der Angst recht schnell unlustig.

Doch das Interessante an der Angst ist Folgendes:

Die meisten unserer Ängste kommen gar nicht als sog. Real-Angst vor.

Was heißt das nun genau?

Die Realangst ist das, was wir gemeinhin als Furcht bezeichnen, also das Gefühl einer realen Bedrohung.

Sie bezeichnet die Reaktion unseres Körpers auf eine momentane oder sich in unmittelbarer Zukunft befindende Gefahr. (Wikipedia; leicht abgeändert)

Und dieses Instrument der Furcht ist durchaus sinnig und somit lebensnotwendig, da sie dazu motiviert, gegen diese Gefahren nützliche Abwehrmaßnahmen oder Abwehrstrategien zu ergreifen.

Das lässt uns dann wachsamer werden oder einfach hellhöriger oder hellsichtiger, da sich unsere Pupillen weiten, damit wir besser sehen können.

Unsere gesamten Sinne werden geschärft.

Und das ist in einer Bedrohungslage durch-aus sinnvoll. Schließlich können wir deshalb blitzschnell und zwar reflexhaft entscheiden, ohne nachzudenken, ob wir lieber kämpfen oder doch besser die Beine in die Hand nehmen wollen und flugs abhauen.

Aber das Problem liegt eigentlich ganz wo anders.

In Wahrheit brennt es ja recht selten in unserem Alltag und wir werden auch eher selten von zähnefletschenden Monstern gejagt.

Unsere Ängste spielen sich eher als Zukunftsängste in unserem Kopf ab:

Sorgenmachen vor einer schrecklichen Zukunft im Dolby Surround-HDTV-Horrorformat.

oder mit furchtbaren „Mist-das-das-so-gelaufen-ist“-Bildern aus der Vergangenheit, auch wenn die Vergangenheit erst mal paar Sekunden alt ist.

Wir zerdenken förmlich unsere Vergangenheit mit so Gedanken wie:

  • Warum hat der das gesagt?

  • Das hätte mir nicht passieren dürfen.

  • Warum habe ich das getan oder nicht getan?

  • Ich bin so ein Idiot! oder

  • Der andere ist so ein Idiot!

  • und auch immer wieder schön: DAS MACHT MAN NICHT!

Also würde das was ändern.

An dem Satz ist nur schön, dass er das Wort MACHT beinhaltet.

Und genau darum gehts: Um die Zurückeroberung der MACHT. 

Oder wie in Star Wars, um das ERWACHEN der MACHT.

Doch zurück zu den Sätzen.

Diese Gedanken können einem den Tag ganz schön vermiesen.

Und wenn Du jeden Tag diese Gedanken mehrmals denkst, sind diese Gedanken absolute Garanten für ein richtig unschönes und unglückliches Leben. Garantiert!

Doch das wollen ja die wenigsten führen. Aber wie kann man das ändern?

Zunächst ist es wichtig zu verstehen, wo die Angst eigentlich zuhause ist!

Wo sitzt eigentlich die Angst und noch spannender: Wer steuert sie?

In unserem Gehirn ist für die Angst u. a. ein Teil des Limbischen Systems zuständig: die sog. Amygdala oder fachfrauisch ausgedrückt: das Corpus amygdaloideum, die paarig in einem Temporallappen des Großhirns sitzt.

Das Max-Planck-Institut schreibt hier in einem Artikel auf ihrer Seite: „…Forscher am Max-Planck-Institut für Psychiatrie haben jüngst Nervenzellen in einer Hirnregion, dem “erweiterten Amygdalakomplex”, lokalisiert, die für die Regulierung unserer Furcht- und Angstreaktionen verantwortlich sind. Die Ergebnisse wurden kürzlich im renommierten Fachmagazin „Molecular Psychiatry“ veröffentlicht. Bei den meisten Menschen lassen Furcht- und Angstreaktionen rasch nach, sobald die bedrohliche Situation vorüber ist. Bei manchen jedoch bleibt die Angst bestehen…

https://www.psych.mpg.de/2225510/pm1573-stress-reaction-anxiety

Doch wir wollen uns hier mit den eher „harmloseren“, aber nicht weniger nervenden und angstmachenden Ängste beschäftigen und nicht mit traumatischen.

Relaxte Impulse abonnieren und Gratis-Tipps sichern!

Hol‘ Dir jeden Sonntag relaxte Impulse bequem aus Deinem E-Mail-Postfach und sichere Dir jede Menge Vorteile exklusiv für Abonnenten!

 

Wissenswertes zur Amygdala:

Die Amygdala (es gibt 2 davon, jeweils in der rechten und linken Gehirnhälfte) gleicht ihrem Aussehen nach einer Mandel, daher wird sie auch Mandelkern genannt.

Sie springt immer dann an, wenn über unsere 5 Sinne (Hören, Sehen, Riechen, Fühlen, Schmecken) mögliche Gefahrenquellen entdeckt werden.

Unsere Amygdala ist dabei aber sehr selbständig und autark, denn sie veranlasst ohne Zuschaltung der „Geschäftsleitung“ (= dem Großhirn) die Ausschüttung von z. B. Stresshormonen.

Und immer dann, wenn aufgrund von vermuteten Gefahren Emotionen wie z. B. Angst oder Wut auftauchen, wird sie aktiviert. Daher ist sie eine Art Gefahrenschaltzentrale und soll uns eigentlich nur helfen und uns vor Schaden bewahren.

Aus diesem Grund nenne ich „meine“ Amygdala liebevoll „Amy“ und habe eine Art persönliche Beziehung zu ihr aufgebaut;)

Denn sie hilft mir, mögliche Gefahrenquellen zu erkennen und dementsprechend zu handeln. Mittlerweile habe ich sie echt schätzen gelernt, da ich weiß, dass sie mich eigentlich nur beschützen will.

Unsere kleine Diva

Manchmal ist sie allerdings etwas überempfindlich, neigt zu Übertreibungen und agiert oft wie eine Diva.  Deshalb nenne ich sie liebevoll meine Drama-Queen.

Doch bei manchen Menschen wurde sie bereits in Kindertagen ein bisschen überstimuliert, teils weil das Umfeld nicht so prickelnd war oder der Mensch sich mit seinen Bezugspersonen nicht sonderlich sicher, behütet oder beschützt fühlte.

Je nach Situation, Verfassung oder Tagesform kann es dann sein, dass sie schon bei der kleinsten potentiellen Gefahr anspringt. Das ist übrigens auch bei Menschen so, die eine einigermaßen behütete Kindheit hatten.

Dann fährt die Amy so richtig zur Hochform auf und gibt alles, was man von einer echten Drama-Queen erwarten kann:

Sie macht aus vielen klitzekleinen Mücken viele putzige Monster-Elefanten.

Und wenn sie das macht, dann ist es hilfreich einen Protector an der Seite zu haben bzw. einzuschalten. Auch zu meinem „Protector“ pflege ich ein sehr kollegiales Verhältnis, also zu meinem Hirn oder besser gesagt zu meinem Großhirn.

Ich nenne diesen Zuständigkeitsbereich meines Großhirns „Protector“, weil ich ihn mir wie eine Art Bodyguard oder eine Bodyguardine vorstelle.

Breitschultrig, muskulös…ein echter Hingucker.

Der Protector ist quasi der Chef von Amy.

Aber wie in jedem guten Unternehmen gibts ja immer Mitarbeiter, so auch Amy, die es besonders gut meinen, dann aber doch übers Ziel hinausschießen. Das Ziel mag ok sein, dass Vorgehen ist eher ausbaufähig.

Ich führe sozusagen Selbstgespräche und bespreche mit Amy laut oder in Gedanken den derzeitigen Ist-Stand und erörtere mit ihr (oder mir) die Situation.

An einem wahren Beispiel aus meiner Praxis und meinem Kopf will ich Dir das verdeutlichen.

Zwiegespräch mit Amy

Es ist Freitagmorgen. Ich sitze gemütlich bei einer Tasse Kaffee zuhause. Plötzlich klingelt das Telefon. Ein Klient ruft an und erklärt mir, dass er vor verschlossener Tür steht. Wir hätten einen Termin gehabt. Ich bin sehr aufgeregt, denn ich habe ihn doch glatt vergessen. Ich entschuldige mich bei ihm und mache einen Terminvorschlag. Er will später wieder melden.

Nach dem Telefonat geht der Aufruhr in meinem Kopp aber erst so richtig los.

Für mich ein klares Zeichen: Amy is in the house oder am Start:

  • Amy: „Oh nein, oh nein…das ist ja furchtbar. Paaanik! Was denkt der jetzt von uns…“

  • Ich: „Hey Amy, ja das war nicht so pralle. Ich bin noch ganz aufgewühlt.

  • Amy: „Ja, aber wie blöd kann man dnn auch sein. Hst Du keinen Kalender?

  • Ich: „Doch, aber hab vergessen ihn einzutragen. Und übrigens…atme mal tief durch. Du schiebst mal wieder Panik…!“

  • Amy: „Aber hast DU nicht gehört, wiiiiie enttäuscht er war, häää?“

  • Ich: „Beruhige Dich! Der war nicht enttäuscht, nur gefrustet. Is’ ja auch sein gutes Recht. Ich habe mich echt entschuldigt und gesagt, dass es mir sehr leid tut.!

  • Amy: „Ja, schon, aber ich mach mir echt Sorgen, ob der überhaupt nochmal wiederkommt. Und dann wirst Du nichts mehr verdienen, und, und wir haben nichts mehr zu essen und müssen unter der Brücke schlafen und, und… keiner will mehr was mit uns zu tun haben… und, und… wir werden ausgegrenzt und schließlich einsam sterben…!

  • Ich: „Schau Amy! Eigentlich ist alles roger. Wir haben genug zu essen (Blick in den Kühlschrank hilft). Schau, wir haben ein Dach über dem Kopf und einen Platz, wo wir schlafen können.“

    Was sagt die Hirnforschung dazu?

Hier sei erwähnt, dass die moderne Gehirnforschung herausgefunden hat, dass man tatsächlich mit seiner Amy reden kann (und auch sollte) bzw. dass sie über Gedanken beeinflussbar ist.

Daher mach ich einfach weiter und quatsch sie regelrecht voll. Ich erörtere ihr alles, für was wir derzeit so dankbar sind, was wir besitzen, also was DA ist und was nett oder wertvoll ist.

Diese Form der Selbstgespräche könnte man auch konstruktive Lebensführung nennen oder mit dem Fachausdruck aus der Verhaltenstherapie: kognitives Umstrukturieren.

Das heißt letzten Endes nur, dass wir wieder die Kontrolle über unser Oberstübchen zurückbekommen und uns nicht von den Ärger-Hormonen regieren lassen.

Doch sei darauf gefasst, dass Amy nicht so leicht locker lässt, denn sie ist nicht nur schlau, sondern auch hartnäckig.

  • Amy: „Ja, und was ist, wenn wir in der Gosse landen wegen deinem Fehler? Nix zu futtern, nix warm….bääääh dreckig und kalt….oh nein…wir werden steeeeerben …“ (denn das ist die größte Befürchtung von Amy, dass sie ausgegrenzt wird. Denn früher, also so vor ca. 300.000 Jahren (die Forschung hat erwiesen, dass wir doch älter sind, als 200.000 Jahre;) bedeutete Ausgrenzung den sicheren Tod. Und vor dem Tod da fürchtet sie sich mehr als vor allem anderen auf der Welt. Deshalb macht sie auch immer so ein Terz wegen jeder Kleinigkeit. Doch ich nehm sie durchaus ernst und sage ihr…

  • Ich: „Aber Amy, wir haben doch noch Freunde… und niemand grenzt uns aus. Ich darf Fehler machen und wichtig ist nur, dass ich dazu steh, ok? Und Du weißt doch was man über Fehler sagt?

  • Amy: „Ne, was?“

  • Ich: „Na bilde mal mit den gleichen Buchstaben aus dem Wort FEHLER ein anderes Wort, das Du kennst.“

  • Amy: „Hmmmm….hmmm …!“ (Sie denkt. Und denkt! In der Zwischenzeit hast Du keinen Stress, denn Amy ist beschäftigt und dir gehts richtig gut. Also Ablenkung ist auch immer ein ganz wertvoller…) „….aaaah HELFER!“

  • Ich: „Jaaaa Amy, Du bist die Beste…. !“ (Komplimente machen und loben, loben und es ernst meinen…) „Ach, guck…er hat grade ne Nachricht geschrieben und den Termin bestätigt….“

Warum lächeln so wichtig ist!

Und dann lächle ich und lächle was das Zeug hält. Mindestens 1 Minute oder auch nur 60 Sekunden, aber ich lächle und lächle.

Denn das ist für Amy das Signal: „Ok, die Trulla lächelt, dann muss ja alles roger sein.“

Denn wer lächelt, der aktiviert soviel Muskeln in seinem Gesicht, die wiederum mit der Hormonzentrale rückgekoppelt sind, dass der Stress runterfährt.

Deshalb ist lächeln auch wichtig, aber eben erst, nachdem wir unsere Ängste, den Ärger, die Sorge oder das Gefühl im allgemeinen respektiert und beachtet haben. Denn es ist ja nicht umsonst da.

Eine Emotion soll uns ja zu einer Handlung bewegen.

Schließlich stammt das Wort Emotion vom lat. Wort emovere, was soviel wie herausbewegen oder emporwühlen bedeutet. Es steckt daher auch im Wort Lokomotive;) Also wenn ein Gefühl kommt, dann bedeutet das, dass wir innehalten und kurz lauschen müssen. Daher ist Achtsamkeit auch so wichtig, da wir dadurch lernen, uns selbst gut zu fühlen. Oder wie eine Psychologin, deren Namen ich vergessen habe, das ausdrückte:

„Wir werden dann krank, wenn wir uns nicht gut fühlen.“

Ein herrliche Doppeldeutigkeit, oder?

Achja…und was war mit Amy?

Nachdem sie mich lächeln „gesehen“ hat, meinte sie nur:

  • Alles klar, dann leg ich mich wieder hin.;)

Amy ist einfach toll und obwohl sie so gerne Dramen inszeniert, liebe ich sie!

Sie ist eben eine echte „Queen of Drama“.

So jetzt wünsche ich Dir einen entspannteren Umgang mit Deiner Angst und viele tolle Gespräche mit Amy. Bis dann!

Wie Du Dich so richtig gut achtsam ärgern kannst

Wie Du Dich so richtig gut achtsam ärgern kannst

Du kennst doch sicherlich Achtsamkeit? Ab was ist das eigentlich genau? Und wie können wir das ganz konkret im Alltag nutzen?… 

Achtsamkeit ist,…:

  • sich den gegenwärtigen Moment bewusst zu machen, ohne irgendetwas wegzulassen (der Ärger ist dooooof!)  oder hinzuzufügen (so sollte es es eher sein…)

Achtsamkeit bedeutet, auf eine bestimmte Art und Weise aufmerksam zu sein, ohne zu urteilen = UR-Teil oder zu werten („Ich bin doch zu blöd – das schaffe ich eh nicht!“ oder „Ach, bin ich toll, wie ich das wieder hinkriege mit dieser Achtsamkeit, …na das soll mir erst mal einer nachmachen…!“)
Bei Achtsamkeit kommt es auf 3 Dinge an: 

  1. auf die Absicht
  2. auf den gegenwärtigen Moment
  3. auf die Fähigkeit, ALLES so zu lassen, ohne zu werten, zu analysieren oder zu urteilen.

Uff. Das ist ja manchmal ganz schön schwierig. Da wallt doch grade so schön der Ärger in mir hoch und das fühlt sich doch so gar nicht angenehm an und jetzt soll ich das auch noch so lassen? Neeee.

 

Aber gerade darin besteht ja die Kunst oder der Witz. Denn wenn wir z. B. den Ärger einfach so lassen, hinschauen, hinspüren…dann verpufft der Ärger wieder. Garantiert! Denn eine Emotion bleibt nur für ca. 5-10 SEKUNDEN im Gehirn vorhanden und dann flaut sie dank der Hormone wieder ab. Es sei denn, wir gießen permanent durch erneute Gedanken Öl ins „Ärger-Feuer“. Dann erscheint es uns, als würden wir uns DAUERHAFT ärgern. Aber da stimmt gar nicht. Das machen wir hübsch selber.

Vor ein paar Tagen habe ich einen sehr schönen Spruch in einem Hörbuch der INQA über Stress (hier kannst Du Dir das geniale Hörbuch aus meiner Dropbox gratis und völlig legal, da vom Anbieter kostenfrei, herunterladen) entdeckt. Eine Psychologin sagte dort:

„Du wirst dann krank, wenn Du Dich nicht GUT fühlst!“

Super, diese Doppeldeutigkeit. (Einen lieben Gruß an dieser Stelle an meinen Freund Manfred. Du wirst Dich über den Satz bestimmt freuen…;)

 

Relaxte Impulse abonnieren und Gratis-Tipps sichern!

Hol‘ Dir jeden Sonntag relaxte Impulse bequem aus Deinem E-Mail-Postfach und sichere Dir jede Menge Vorteile exklusiv für Abonnenten!

 

Die 3 Eckpfeiler der Achtsamkeit

Doch weiter im Text. Was die 3 Eckpfeiler der Achtsamkeit im einzelnen bedeuten, habe ich Dir hier mal aufgelistet:

 

1. mit Absicht

  • Unsere Aufmerksamkeit wird im Alltag meist automatisch vom Außen gelenkt.

  • Sie geht dorthin, wo es gerade laut, auffällig, interessant, Lust versprechend oder vielleicht bedrohlich ist.

  • Um weniger auffällige Dinge, wie z. B. den Atem, Körperempfindungen, emotionale Aspekte wahrzunehmen, müssen wir die Aufmerksamkeit bewusst, also mit Absicht dorthin lenken. Solche Dinge sind eher leise, sodass die Aufmerksamkeit von selber kaum je dorthin geht.

2. im gegenwärtigen Moment

  • Etwas ganz im gegenwärtigen Moment – im Hier und Jetzt zu sehen.

  • Das Gefühl z. B. im Körper wahrzunehmen, ohne dabei in die Vergangenheit oder Zukunft abzudriften. Und falls dies unwillkürlich doch passiert – und das wird es – dies zu bemerken.

  • Die „Verkörperte Präsenz“ ist im Achtsamkeitstraining sehr wichtig, denn wenn wir im Körper etwas wahrnehmen, sind wir automatisch in der Gegenwart.

  • Wir können kein Kratzen oder Jucken von Gestern oder Morgen spüren, höchstens uns daran erinnern oder uns vorstellen, aber empfinden können wir es nur JETZT.

3. ohne zu werten, zu analysieren oder zu urteilen

  • Im Alltag beurteilt der Geist sofort alles als angenehm, unangenehm oder neutral.

  • Wir wollen negative Dinge sofort weghaben oder angenehme Dinge behalten, intensivieren oder verlängern oder wir sind frustriert, wenn diese angenehmen Zustände vorbeigehen.

  • Neutrale Dinge übersehen wir meist, da sie zu wenig interessant sind. Ohne Aufmerksamkeit kann kein Lernen stattfinden.

  • Wenn wir uns von Unangenehmen abwenden z. B. in Ärger-Situationen, haben wir kaum eine Chance etwas daraus zu lernen und unseren Umgang damit zu verändern.  

Achtsamkeit ist also die Fähigkeit, eine klare,
nicht wertende Aufmerksamkeit all jenem zuzuwenden,
was im gegenwärtigen Augenblick geschieht.

Also auch im Ärger den Ärger fühlen und dann merken, wie er sich langsam auflöst.

Nun wünsche Dir eine herrlich achtsame Woche!

Ich freue mich über einen Kommentar von Dir. Was hältst Du denn von Achtsamkeit oder wobei hilft sie Dir?

Wie Du Selbstliebe entwickelst und Dich Dir selbst zum Geschenk machst

Wie Du Selbstliebe entwickelst und Dich Dir selbst zum Geschenk machst

Liebst Du Dich? Ich meine so mit allem Drum und Dran? Du musst überlegen? Es breitet sich Unsicherheit in Dir aus? Fallen Dir womöglich viele: „Naja’s“ oder „So-einfach-ist-das-nicht-zu-beantworten“ oder „Ich bin doch kein Egoist“ ein?

Das Problem mit der Selbstliebe

Gute Nachrichten: Mit dieser Skepsis bist Du nicht allein. Denn „Selbstliebe“ zu entwickeln gehört mit zu den größten Herausforderungen von Menschen der sog. „Industrienationen“.

Andere Menschen aus anderen, weitaus ärmeren Kulturkreisen, haben es da oft bedeutend „einfacher“, denn sie haben ganz andere Probleme. Sie müssen sich nicht ständig fragen:

Bin ich gut genug? Bin ich das wert?

Was werden andere von mir denken?

Ich darf keine Fehler machen… etc. .

Sie leben nicht ständig in der Angst, etwas zu verlieren, was sie sich mühsam angespart oder in materiellem Sinne er-arbeitet haben.

Wie gesagt: Sie haben andere Probleme!

Leider ist Selbstliebe kein Schulfach und wird daher auch nicht gelehrt. Wenn wir Glück hatten, haben uns unsere Eltern in Sachen Selbstliebe unterrichtet oder es selbst vorgelebt. Doch die meisten haben ganz andere Erfahrungen gemacht. Oft sah ihre Wahrheit nämlich folgendermaßen aus: 

„Wenn Du gute Noten nach Hause bringst, dann haben wir Dich lieb!“ „Wenn Du erstmal XY geschafft hast, dann bist Du was wert!“ „Erst wenn Du, dann…!“

Selbstliebe oder Egoismus?

In unserer Gesellschaft wird Selbstliebe oder Eigenliebe oft mit Egoismus verwechselt.

Egoismus wird so gar nicht geschätzt.

Dabei beinhaltet jede Form der Selbstliebe eine gesunde Form des Egoismus.

Und Selbstliebe hat auch nichts mit Selbstsucht oder Narzissmus zu tun. Ein Narzisst kreist permanent um sich selbst und hat große Angst davor, enttarnt zu werden. Er hat ständig das Gefühl, sich bzw. sein EGO schützen zu müssen. Daher verhält er sich oft großspurig, herrisch, egozentrisch oder wichtigtuerisch. Doch dahinter steckt ein ausgeprägtes Minderwertigkeitsgefühl.

Deshalb ist er (noch) vollkommen unfähig, sich selbst zu lieben.

Oder wie es Erich Fromm einmal ausdrückte: „Es stimmt, dass selbstsüchtige Menschen unfähig sind, andere zu lieben; sie sind jedoch genauso unfähig, sich selbst zu lieben.“

Self Care lieben

Doch es gibt ein „neueres“ bzw. moderneres Wort für Selbstliebe, das alle Formen und Unterarten der Liebe zu sich selbst beinhaltet. Und mit dem die meisten besser klar kommen bzw. eher einen Zugang zur Selbstliebe finden: Das Wort heißt SELF CARE.

SELF = Selbst und CARE = pflegen, sorgen, kümmern…!

Ich liebe dieses Wort, denn es drückt aus, wie ich mit mir selbst und anderen umgehen möchte: bewusst, respektvoll und wertschätzend oder… Human, Ehrlich, Liebevoll, Dankbar.

Vielleicht willst Du ja auch damit beginnen, ein echter und wahrhaftiger SelfCare-H.E.L.D. zu werden?

Dann lies Dir die folgenden Zeilen durch, die Charly Chaplin anlässlich seines 70. Geburtstags 1956 verfasst hat. Du kennst dieses Gedicht sicherlich, aber zum Auftakt des Jahres der Selbstliebe (das habe ich jetzt einfach mal so beschlossen;), möchte ich Dir diese wohltuenden Worte hier noch einmal vor Augen führen, auf dass sie vom Verstand in Dein Herz dringen.

Übrigens musste Charly Chaplin 70 Jahre alt werden, um diese Weisheit zu begreifen.

Vielleicht schaffen wir es ja früher.

Gratis-Tipps sichern & Newsletter abonnieren!

Hol‘ Dir Relaxte Impulse immer sonntags sowie Tipps & Anregungen für Dein entspanntes Leben!

Als ich mich selbst zu lieben begann…

Charlie Chaplin – vorgetragen an seinem 70. Geburtstag am 16. April 1956

Als ich mich selbst zu lieben begann, konnte ich erkennen, dass emotionaler Schmerz und Leid nur Warnungen für mich sind, gegen meine eigene Wahrheit zu leben. Heute weiß ich, das nennt man AUTENTHISCH-SEIN.

Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich verstanden, wie sehr es jemanden beschämt, ihm meine Wünsche aufzuzwingen, obwohl ich wusste, dass weder die Zeit reif, noch der Mensch dazu bereit war, auch wenn ich selbst dieser Mensch war. Heute weiß ich, das nennt man RESPEKT.

Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört mich nach einem anderen Leben zu sehnen, und konnte sehen, dass alles um mich herum eine Aufforderung zum Wachsen war. Heute weiß ich, dass nennt man REIFE.

Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich verstanden, dass ich immer und bei jeder Gelegenheit, zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin und das alles, was geschieht, richtig ist. Von da an konnte ich ruhig sein. Heute weiß ich, das nennt man SELBSTVERTRAUEN.

Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört, mich meiner freien Zeit zu berauben und ich habe aufgehört, weiter grandiose Projekte für die Zukunft zu entwerfen. Heute mache ich nur das, was mir Spaß und Freude bereitet, was ich liebe und mein Herz zum Lachen bringt, auf meine eigene Art und Weise und in meinem Tempo. Heute weiß ich, das nennt man EHRLICHKEIT.

Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich mich von allem befreit was nicht gesund für mich war, von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen und von Allem, das mich immer wieder hinunterzog, weg von mir selbst. Anfangs nannte ich das gesunden Egoismus, aber heute weiß ich, das ist SELBSTLIEBE.

Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört, immer recht haben zu wollen so habe ich mich weniger geirrt. Heute habe ich erkannt, das nennt man BESCHEIDENHEIT

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich mich geweigert, weiter in der Vergangenheit zu leben und mich um meine Zukunft zu sorgen. Jetzt lebe ich nur mehr in diesem Augenblick, wo ALLES stattfindet. So lebe ich heute jeden Tag und nenne es BEWUSSTHEIT.

Als ich mich selbst zu lieben begann, da erkannte ich, dass mich mein Denken armselig und krank machen kann. Als ich mich jedoch mit meinem Herzen verband, bekam der Verstand einen wichtigen Partner. Diese Verbindung nenne ich heute HERZENSWEISHEIT.

Wir brauchen uns nicht weiter vor Auseinandersetzungen, Konflikten und Problemen mit uns selbst und anderen zu fürchten, denn sogar Sterne knallen manchmal aufeinander und es entstehen neue Welten. Heute weiß ich: DAS IST das Leben! 

         

Du kannst Dir das Gedicht hier als PDF in DIN A 4 – kompakt auf 1 Seite – herunterladen… und wenn Du magst, es an Deinen Kühlschrank (oder woanders) hängen, damit Du Dich ständig dran erinnerst.;) Bei mir hängen solche Sachen immer an Türen;)

Und wenn Du ein bisschen Gemeinschaftsfeeling oder was zur Motivation und Stärkung Deines Selbst brauchst, weil Du mal wieder denkst, dass Du doch nichts bewegen oder ändern kannst, dann hier nochmal die Abschlussrede von Chaplin aus seinem Film „Der große Diktator“ mit Musik und rührenden Bildern hinterlegt. Taschentücher bereit halten. Ich muss da jedes Mal heulen!

Hier geht’s zum Video auf YouTube.

Ich freue mich sehr, wenn Du mir hier Deine Meinung zur Selbstliebe schreibst und einen Kommentar hinterlässt.

Warum es so wichtig ist, sich selbst nicht zu verurteilen!

Warum es so wichtig ist, sich selbst nicht zu verurteilen!

Sie haben überlebt! Alle!

 

Du fragst Dich jetzt bestimmt, wen ich meine und wer denn überlebt hat? 

Na, meine Goldfische …draußen;) Von der Tiefkühlzone zum Freischwimmer.

Alle sind quicklebendig. Mann oh Mann, war ich erleichtert. 

Aber wie des öfteren geht es hier bei meinen Relaxten Impulse (Du kannst den Newsletter übrigens hier abonnieren) ja nicht wirklich „nur“ um Goldfische, sondern wie wir unseren Alltag nutzen können, um zu lernen und zu wachsen.

Und da bietet der Alltag doch so allerhand.

Bevor ich Dir aber die ganze Geschichte zu meinen goldenen Mitbewohnern und dessen wahre Bedeutung schreibe, zunächst ein kleiner Rückblick:…

Rückblick

Im letzten Newsletter hatte ich Dir ja von meinem Alptraum berichtet und welche Auswirkungen das für mich hatte.

Seit letzter Woche hat sich viel bewegt und das liegt nicht nur daran, dass noch niiiiee so viele den Newsletter geöffnet hatten, sondern dass ich selten so viele spannende Reaktionen auf einen Newsletter erhalten habe.

Dafür danke ich EUCH sehr! DANKE!

Manche erzählten mir, dass sie selbst begannen, über ihre Träume nachzudenken oder dass sie vermehrt nach HINWEISEN Ausschau hielten, die ihnen ihr Leben, der Körper oder andere auf dem Silbertablett servierten.

Viele achteten mehr auf sich!

Das ist doch toll!

Und wie ging meine Alptraum-Erkenntnis-Reise weiter?

Nunja.

In der nächsten Nacht zeigte mir mein Unterbewusstsein, dass ich auf der richtigen „Spur“ war, denn ich verlor alle meine Zahnfüllungen;)

Natürlich nur im Traum.

Ha, besser hätte es mein Leben gar nicht ausdrücken können.

Denn Zahnfüllungen schützen den Zahn. 

Wenn wir sie verlieren, geht der Schutz verloren.

Das bedeutet: Wenn wir uns nicht an das erinnern, was wirklich wichtig und wesentlich im Leben ist, an das, was uns mentale und emotionale Kraft und Stärke gibt, dann vergeuden wir unser Potenzial.

Dann werden wir zu Getriebenen und verlieren den Halt.

Seitdem gehe ich wieder JEDEN Morgen ZUERST in mich, fokussiere mich und widme mich erst dann den anderen Dingen.

Und es ist gaaanz wichtig, dass Du das verstehst.

Die Dinge sind niiie so, wie sie im ersten Moment zu sein scheinen.

Es geht nie um Drama, auch wenn manche Dinge oder Erlebnisse oder Träume dramatisch zu sein scheinen.

Es geht auch nicht um Strafe oder Schuld.

Es geht darum, dass Du aufwachst und verstehst.

Dir was klar wird und Du was ändern willst. Du wachgerüttelt wirst.

Folgst Du den „Hinweisen“, dann ist wieder alles tutti.

Und das geht dann oft ganz fix.

Also: Bewusst werden, keine Ängste kultivieren, sich selbst vergeben, achtsam die Dinge ändern.

Und sofort ändert sich alles!

Eigentlich ganz einfach!

Denn in den darauffolgenden Tagen (bekennende Mittagsschläferin) und Nächten bekam ich echt nice Träume;)

Du bekommst Geschenke

Und manchmal passiert es, dass Du, vielleicht aufgrund Deiner Bemühungen oder damit Du bei der „Stange“ bleibst, eine Art Bonus oder ein Geschenk erhältst.

Und so sind wir wieder bei den Goldfischen gelandet.

Zur Erklärung: Meine Goldfische schwimmen normalerweise bei mir im Teich. Doch der hat ein Loch.

Also die Folie.

Um meine Goldies vor der drohenden Winterkälte zu schützen, mussten alle Fische umziehen und zwar in einen großen Bottich.

Soweit so gut.

Doch dann kamen die Gefriertemperaturen.

Ich kontrollierte (fast) jeden Tag, wieviel Platz sie noch zum Schwimmen hatten.

Aber einmal hatte ich es vergessen …

Bei Minus 6 Grad.

Das war nun nicht zu ändern und ich hoffte und baute auf die sinkenden Temperaturen in den nächsten Tagen und … den Regen.

Am Samstagmorgen wachte ich um 5 Uhr auf. Ich hörte den Regen und mein erster Gedanke war:

„Haben die Fischleins überlebt? Wenn nicht, bin ich dafür verantwortlich!“

Also raus in den Garten, Taschenlampe in den Bottich reingeleuchtet und … nichts bewegte sich.

Ich sah nur Eis und orangefarbene Umrisse! „Ooooh nein!“, dachte ich.

Doch dann drückte ich aufs Eis und alles kam in Bewegung.

Das Eis war nur noch ganz dünn und der Regen hatte alles aufgetaut.

Die ganze Besatzung von 14 Fischen hatte überlebt!

 

Warum es wichtig ist, sich nicht zu verurteilen: 

 

  1. Grund: Jeder von uns erhält immer und immer wieder sog. „Guzzles“ (schwäbisch für Bonbons; sprich: Gutzle). 

    Das sind kleine Geschenke, Nettigkeiten oder auch mal große Einfälle.

    Wie auch immer. Sie tun einfach gut!

    Und übrigens, meiner Erfahrung nach kann man echt drum bitten.

    Wenn mal wieder Dinge schief laufen oder ich unzufrieden bin, dann bitte ich um so ein „Guzzle“ … und meistens noch am gleichen Tag erhalte ich postwendend mein Geschenk.

  2. Grund: Doch was hätte ich getan, wenn die Fischleins, aufgrund meines Versäumnisses alle tiefgefroren gewesen wären?

    Ich hätte es bedauert, gelitten, geweint und … damit begonnen, mir meine eigene Unvollkommenheit zu verzeihen.

    Und dann hätte ich im nächsten Newsletter über Vergebung und Verantwortung und konsequentes Handeln geschrieben;). … wer weiß!

  3. Grund: Wir machen alle Fehler! Wir sind Menschen! Keine Maschinen! Wir brauchen uns für unsere Unvollkommenheit nicht zu verurteilen.

    In Wahrheit werden wir – egal was wir gemacht, getan, gesagt oder nicht gesagt haben, unendlich geliebt.

    Das bedeutet aber nicht, dass wir tun und lassen sollten, was wir wollen.

    Wir sind hier, um zu lernen und zu wachsen und es beim nächsten Mal besser zum machen.

    Schuld ist eine Illusion des Egos und einfach unwahr.

    Ver-ANTWORT-ung ist unsere Fähigkeit zu erkennen, wer wir in Wahrheit sind.

    Also let’s do it!

Lebe Dein Leben und gib‘ Dein Bestes. Den Rest lass‘ Dir schenken!

Und noch ein „Guzzle“ bekam ich diese Woche. Einen Einfall! Ich habe die „SelfCare-Helden“ ins Leben gerufen. Eine Facebook-Gruppe

=> Hier geht’s zur Gruppe!

Doch darüber berichte ich Dir ein anderes Mal;)

Nun wünsche Dir eine wundervolle Woche!

Alles Liebe!

 

Tot ist nicht gleich tot?!

Tot ist nicht gleich tot?!

Text vor gelbem Stuhl

Tot ist nicht gleich tot!

Als ich mich zum ersten Mal im Jahr 2004 mit dem Thema Nahtoderfahrungen beschäftigte, war ich wie vom Donner gerührt. Ich las das Buch von Elisabeth Kübler-Ross „Über den Tod und das Leben danach“ und traute meinen Augen nicht. Denn was ich da las, war einfach unglaublich für mich:

Lichterscheinungen, andere Welten, Verstorbene wieder treffen, beglückende Gefühle, tiefer Frieden…das war abgefahren. Mein Forschergeist war geweckt. Darüber wollte ich mehr erfahren….

Aber um Nahtoderfahrungen (NTE) besser verstehen zu können und insbesondere deren Bedeutung, müssen wir uns zunächst mit einer wichtigen Frage beschäftigen:

Ab wann ist ein Mensch eigentlich tot?

Denn nur wenn wir das verstehen, können wir die ganze Tragweite von Nahtoderfahrungen für unser Leben begreifen. 

Ab wann ist ein Mensch eigentlich tot?

Puuuh. Kein leichtes Thema, denkst Du? Ja. Da hast Du recht!

Aber die Frage ist einerseits spannend und andererseits gar nicht so leicht zu beantworten, wie Du noch lesen wirst. Selbst die Medizin hat damit noch Schwierigkeiten denn: Tot ist nicht gleich tot! 

Derzeit gibt es 3 Arten von Tod:

1. der Klinische Tod

2. der Hirntod und

3. der Biologische Tod

Wenn Du das hier liest, bist Du wahrscheinlich noch quicklebendig. Das hoffe ich jedenfalls für Dich.

Alles funktioniert mehr oder weniger so wie es soll in Deinem Körper:

Dein Herz schlägt,

Dein Atem fließt…

Dein Gehirn arbeitet… alles tutti.

Ein Mensch, der aber gerade sehr krank oder aufgrund eines Unfalls sein Bewusstsein verliert, bewegt sich allerdings mehr oder weniger zu einer Art „Randzone“ des Lebens hin. 

Er nimmt nicht mehr so viel wahr über über seine normalen 5 Sinne wie Schmecken, Sehen, Hören Riechen, Fühlen vielleicht … und irgendwann hört auch das ganz auf. 

Er steuert also auf die 1. Todesform zu – den sog. Klinischen Tod.

Doch was ist der Klinische Tod denn nun genau? 

Beim Klinischen Tod erlebt Dein Körper einen Stillstand von Herz und Kreislauf, einen sog. Herzkreislaufstillstand. Dieses Wort hast Du mit Sicherheit schon öfters gehört, z. B. wenn Du Arztserien gerne magst, so wie ich, oder Du selbst eigene Erfahrungen damit gemacht hast, sei es, weil Du einen Angehörigen auf der Intensivstation besucht oder selbst einen Kreislaufstillstand hattest.

Ein Herzkreislaufstillstand führt unweigerlich über kurz oder lang zum Versagen aller Organe.

Und der Klinische Tod tritt dann ein, wenn alle Organe nicht mehr richtig funktionieren und der Mensch dadurch nach und nach seine Lebensfähigkeit einbüst:

  • Das Herz schlägt nicht mehr,

  • die Sinne fallen aus,

  • es wird kein Blut mehr durch die Adern gepumpt und

  • der Körper wird nicht mehr mit Sauerstoff versorgt. 

  • Schließlich sterben nach und nach die wichtigen Organe wie Lunge, Magen, Leber etc. ab.

  • Und wenn das Gehirn auch nicht mehr mit Sauerstoff versorgt werden kann, dann wird dieses Gehirn nach ca. drei bis fünf Minuten irreversibel geschädigt.

Wird der Mensch jedoch vor der Hirnschädigung erfolgreich wiederbelebt, also reanimiert, dann kann er mit ein bisschen Glück komplett gesund weiterleben.

Nahtoderfahrungen bei Herzkreislaufstillstand

Jetzt wird’s spannend.

Denn in Phasen des klinischen Todes treten bei ca. 10 bis 20 % der Menschen, die einen Herzkreislaufstillstand erlebt haben, eine Nahtoderfahrung auf.

Hier mal ein Beispiel aus dem Buch von Jeffrey Long „Beweise für einen Leben nach dem Tod„.

Folgendes geschah Debora:

Im Alter von 13 Jahren kam sie wegen einer kleineren Operation ins Krankenhaus, und durch die Anästhesie setzte ihr Herz aus. Während der Arzt um ihr Leben rang, befand sich Debora plötzlich außerhalb ihres Körpers. Sie hat ihre Erfahrungen dokumentiert und schreibt:

„Aufgrund der Narkose stand mein Herz bei der Operation plötzlich still… Ich schwebte hoch zur Decke und konnte meinen Körper sehen, der auf dem OP-Tisch lag. Die Ärzte waren ganz aufgeregt und sagten, sie würden mich verlieren. Ich hatte keine Angst. Bei mir waren ein paar sehr nette Leute. Damals dachte ich, es wären Engel. Sie sagten mir, ich solle mir keine Sorgen machen, sie würden sich um mich kümmern. Ich hörte ein Zischen und wurde dann durch einen dunklen Tunnel nach oben zu einem Licht hingezogen … Eine Frau streckte mir ihre Hand entgegen; sie war sehr nett, und ich spürte, dass sie mich lieb hatte und wusste, wer ich war. Bei ihr fühlte ich mich geborgen. Ich wusste nicht, wer sie war … Ein paar Jahre nach der Operation zeigte meine Mutter mir eines Tages ein Bild meiner Großmutter väterlicherseits. Sie war bei der Geburt meines Vaters gestorben. Sie war die nette Frau, die mich auf der anderen Seite des Tunnels bei der Hand genommen hatte. Ich hatte vorher noch nie ein Bild von ihr gesehen.“

Debora geht es heute wieder gut und ihre Eltern waren wohl mehr als verblüfft, als ihre Tochter von der Begegnung mit der bereits verstorbenen Großmutter erzählte.

Wenn bei Debora allerdings weiterhin das Herz stehen geblieben wäre und man es nicht geschafft hätte, sie zu reanimieren, dann hätte das unweigerlich zur 2. Todesform: dem sog. Hirntod geführt.

Was ist ein Hirntod?

Hirntod ist ein Mensch dann, wenn alle Funktionen des Großhirns, des Kleinhirns und des Hirnstamms scheinbar irreversibel erloschen sind. Dann ist auch keine Hirnaktivität mehr messbar.

Der Mensch gilt dann bei uns in Deutschland offiziell als tot.

Von Außen betrachtet sieht es zwar so aus, als würde der Mensch noch „leben“ weil er ja noch atmet. Man sieht, dass sich sein Brustkorb hebt und senkt. Dafür sorgen ggf. aber nur noch Maschinen, die Herzschlag und Atmung aufrecht erhalten. In diesem Todeszustand dürfen dann auch zum Beispiel Organe entnommen werden, wenn der Mensch Organspender war oder seine Bevollmächtigten dem zustimmen.

Bevor ein Mensch jedoch für hirntot erklärt werden kann, muss er von zwei Ärzten unabhängig voneinander untersucht werden. Diese müssen sich an ein strenges Protokoll halten und den Hirntod diagnostizieren. Zunächst muss festgestellt werden, ob eine akute schwere Hirnschädigung vorliegt. Außerdem muss zweifelsfrei ausgeschlossen werden, dass keine anderen Ursachen für die Ausfallsymptome des Gehirns vorliegen, wie etwa eine Vergiftung oder eine Unterkühlung des Patienten. Erst dann darf der Mensch für tot erklärt werden. (Quelle: https://www.mymoria.de/de/magazin/klinischer-tod-oder-hirntod-wann-ist-ein-mensch-tot)

Und trotzdem überlegt es sich das Leben manchmal anders, wie das beeindruckende Beispiel eines kleinen 13-jährigen Jungen mit Namen Trenton aus Amerika zeigen soll, das ich unter „Vermischtes“ (sehr lustig!) auf www.welt.de in einem Artikel vom Mai 2018 gefunden habe (den ganzen Artikel kannst Du Dir hier anschauen: https://www.welt.de/vermischtes/article176130327/Hirntod-diagnostiziert-13-Jaehriger-erwacht-vor-Organspende-ploetzlich-aus-Koma.html

Die Ärzte hatten bei dem 13-Jährigen aus dem US-Bundesstaat Alabama den Hirntod diagnostiziert.

Beim Spielen mit einem Freund hatte er eine schwere Schädelfraktur erlitten, als sich sein Anhänger auf einer Sanddüne überschlug. Der Junge kam sofort ins Krankenhaus. Doch als er dort eintraf, galt er bereits 15 Minuten als tot. Die Ärzte konnten Trenton zwar reanimieren, doch sein Zustand blieb kritisch.

Vier weitere Male musste er wiederbelebt werden. 

Die Ärzte bereiteten die Mutter deshalb auf das Schlimmste vor. Selbst wenn Trenton aus dem Koma erwachen würde, so die Prognose, sollte er extreme Hirnschäden zurückbehalten. „Beim nächsten Mal, wenn sein Herz aussetzt, werden wir ihn sterben lassen“, sagten die Ärzte Trentons Mutter.

Trentons Eltern entschieden sich deshalb, seine Organe spenden zu wollen. 

Der 13-Jährige hätte durch seinen Tod fünf anderen das Leben retten können.

Und die Mutter war sich sicher: Ihr Sohn würde nicht lange zögern, anderen zu helfen.

Deshalb unterschrieb sie die Einwilligung, und Trenton wurde an lebenserhaltende Maschinen angeschlossen, damit die Transplantationen vorbereitet werden konnten. Nur einen Tag bevor die Organe entnommen werden sollten, erhielt die Mutter allerdings einen dringenden Anruf aus dem Krankenhaus: Die Ärzte hatten noch einmal Trentons Gehirnströme überprüft, dabei habe Trenton plötzlich die Hand bewegt und auch einen Fuß.

Das bedeutete: Trenton war nicht mehr hirntod. Er war ins Leben zurückgekehrt.

An den Unfall selbst erinnert sich Trenton nicht mehr genau, nur dass er mit dem Kopf auf Beton aufschlug und der Anhänger des Buggys ihn dann traf. 

Und jetzt kommt das wirklich Aussergewöhnliche, wo die Wissenschaftler und Ärzte sich die Haare raufen und sich das nicht erklären können.

Denn was er während seiner Bewusstlosigkeit erlebte, in einem Zustand, der normalerweise keine Erfahrung möglich macht, weil das Gehirn ja nicht mehr aktiv ist…., weiß er dafür noch ganz genau.

„Ich bin geradeaus über ein weites Feld gelaufen. Es gibt keine andere Erklärung dafür. Aber Gott war dort.“ 

Das ist wirklich sehr, sehr selten und ich war ganz happy, als ich am Ende des Artikels eine kleine Erwähnung zu einer NTE fand. Es gibt sie also doch: Die NTE bei scheinbarem Hirntod.

Wenn allerdings alle Maschinen abgestellt worden wären (was Gott sei Dank nicht passierte), dann hätte das unweigerlich zur 3. Todesform: Dem Biologischen Tod geführt.

Relaxte Impulse abonnieren und Gratis-Tipps sichern!

Hol‘ Dir jeden Sonntag relaxte Impulse bequem aus Deinem E-Mail-Postfach und sichere Dir jede Menge Vorteile exklusiv für Abonnenten!

 

Was ist der Biologische Tod?

Der Biologische Tod ist die Folge von klinischem Tod und Hirntod.

Diese letzte Phase ist geprägt vom Auftreten der ersten sog. sicheren Todesmerkmale, wie etwa Totenflecke, die rund zwanzig bis dreißig Minuten nach dem Tod entstehen.

Wenige Stunden später tritt die Totenstarre auf, die zwei bis drei Tage anhält.

Rund 24 Stunden nach dem Tod beginnt bereits die Zersetzung des Körpers durch Bakterien und Enzyme. Zu diesem Zeitpunkt hat der Körper den Stoffwechsel bereits vollständig eingestellt.

Dann ist wirklich Ende im Gelände… zumindest was den Körper angeht.

Dann sind wir tatsächlich tot und können nicht mehr wiederbelebt werden.

Ich hab dir nun schon 2 Beispiele von Nahtoderfahrungen vorgestellt und wenn Dich das interessiert, dann kannst Du unter www.nderf.org noch tausende anderer Berichte lesen. Diese Webseite hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen zu ermutigen, ihre Erfahrungen anhand eines Fragebogen der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Eine sehr beeindruckende Sammlung.

Doch jetzt interessiert Dich bestimmt, was es denn mit diesen Nahtoderfahrungen genauer auf sich hat?…

Was sind eigentlich Nahtoderfahrungen?

Als eine Nahtoderfahrung (kurz: NTE) bezeichnet man die besondere Erfahrung eines Menschen am Rande des Lebens bzw. Todes, welche das Leben der Betreffenden nachhaltig prägt und zumeist extrem positiv beeinflusst.

Es gibt bis heute allerdings keine allgemeingültige Definition für Nahtoderfahrungen. 

Viele Nahtoderfahrene sind oft gänzliche ohne Bewusstsein und häufig augenscheinlich klinisch tot, da Herzschlag und Atmung aussetzten. Auch wird zumeist keinerlei Hirnaktivität mehr gemessen.

Und das ist das Interessante daran: Das ist, laut unserem materialistischen Weltbild, einfach unmöglich.

Denn im Zustand von Bewusstlosigkeit oder des klinischen Todes kann „man“ normalerweise keine bewusste Erfahrung machen. So ist zumindest die herrschende Lehrmeinung.

Doch die wird durch die Berichte von Nahtoderfahrenen auf den Kopf gestellt.

Denn diese Menschen erleben nicht nur bewusst die schönsten Dinge, sie halten diese auch für absolut real und für das Beste, was ihnen jemals in ihrem Leben widerfahren ist.

Sollte unmöglich sein! …

ABER: Es gibt sie – diese Erfahrungen!

Übrigens taucht der Begriff „Nahtoderfahrung“ erstmals 1975 bei Raimond Moody in seinem Bestseller „Leben nach dem  Tod“ auf und revolutionierte die Wissenschaft.

Seitdem untersuchen Ärzte, Wissenschaftler, Psychologen, Biologen, Neurologen und Hirnforscher dieses Phänomen eingehend. Doch bis heute konnte keine vernünftige wissenschaftliche oder medizinische Erklärung für dieses Phänomen geliefert werden. Die Forschung steht vor einem Rätsel.

Die bedeutsamen Elemente einer Nahtoderfahrung nach Raimond Moody

Raimond Moody führt in seinem Besteller „Leben nach dem Tod“, der 1975 erschien, 14 mögliche Elemente auf, die eine NTE beinhalten kann, aber nicht muss.

Diese Elemente tauchen also nicht bei allen Nahtoderfahrenen auf, aber zumindest eines dieser Elemente erlebt jeder, der an der Schwelle zum Tod stand:

1.   Verlassen des Körpers, Schweben an der Zimmerdecke

2.   Die zunächst verwirrende Erkenntnis des Todes

3.   Die Schmerzen verschwinden, tiefer Friede tritt ein

4.   Durch einen dunklen Tunnel bewegt der „Tote“ sich zu einem fernen Licht

5.   Geräusche, oft unangenehm, wie Brausen oder Rauschen

6.   Eintritt in eine lichterfüllte andere Welt

7.   Der Nahtod-Erlebende wird von vorher verstorbenen Freunden und Verwandten empfangen

8.   Begegnung mit einem Liebe und Verständnis ausstrahlenden höheren Lichtwesen

9.   Lebensrückblick: In dieser Rückschau beurteilt der „Verstorbene“ oft die Taten seines Lebens

10. Die Zeit ist stark gerafft

11. Aufforderung, oft durch das Lichtwesen, zur Umkehr ins irdische Leben

12. Widerwillige Rückkehr ins irdische Leben

13. Die NTE ändert die Person und deren Sicht auf die Welt völlig.

14. Die Angst vor dem Tod verschwindet.

Und welche 12 Dinge, Du von Menschen mit einer Nahtoderfahrung für Dein bedeutungsvolles Leben lernen kannst, erfährst Du im nächsten Blog-Beitrag. 

Bleib entspannt!

Alles Liebe

Jeanette

GRATIS anmelden!

 

... und jede Woche spannende Tipps erhalten!

Für ein Leben, von dem Du Dich nicht ständig erholen musst.

Ok?

Das hat geklappt!

Pin It on Pinterest