Von einer Mikrowelle und einem Chorleiter

von Nov 11, 2019SelfCare!0 Kommentare

Ach, war das wieder schön. Gerade komme ich aus der VHS in Papenburg zurück, wo ich motivierte Menschen zum Entspannungstrainer bzw. zur Entspannungstrainerin ausbilde. Mit der Versorgung meiner Vierbeiner hat auch alles geklappt. DAAANKE! Shadow wurde die zwei Tage super versorgt, die Katzen sind auch noch da. Beeestens! Langsam wird die Bude auch wieder warm und ich sitze hier am Rechner und tippe …

und das muss bzw. will ich Dir einfach schreiben … welch‘ „ungeahnte“ Begegnung ich gestern Abend mit einer Mikrowelle hatte, welch‘ Freude diese bei mir auslöste und was ein Chorleiter mich an diesem Morgen lehrte.

Also … gestern nahm ich mein Abendessen schon mal selbst mit, denn wenn ich nach dem Seminar ins Hotel zurückkehre, dann brauch‘ ich was zu futtern.

Und was hätte sich da besser geeignet, als die tiefgefrorenen chinesischen Nudeln, die noch in meiner Tiefkühltruhe auf ihren Einsatz warteten.

Doch diese mussten ja erst erwärmt werden.

Und oh Schreck … in meinem Zimmer war keine Mikrowelle.

Nun musst Du wissen, dass ich in einem Apartmenthotel untergebracht bin, genauer gesagt, in dem Apartmenthotel Rüther, und dort befinden sich in jedem Zimmer ein kleiner Kühlschrank, eine Kaffeepad-Maschine, ein Wasserkocher und … eben eine Mikrowelle.

Nur in meinem kleinen Zimmer war keine, also keine Mikrowelle.

Um Hilfe bittend ging ich zur Rezeption und dort saß Frau H..

Ich fragte sie, ob es denn in einem anderen Zimmer eine Mikrowelle gäbe, die ich am Abend nutzen könnte. Sie verneinte, denn leider seien alle anderen Zimmer ebenfalls belegt. Pech gehabt! 

Du willst meine Relaxten Impulse Direkt aus Deinem E-Mail-Postfach fischen?

Dann abonniere doch einfach meinen SelfCare-Letter und sichere Dir immer sonntags jede Menge Vorteile und Gratis-Tipps für Dein entspanntes Leben!

 

Nun denn … so wollte ich meine Nudeln eben am Abend mit ein wenig heißem Wasser übergießen oder eben kalt essen. Das würde schon gehen, sagte ich der netten Dame an der Rezeption und fuhr zum Seminar.

Als ich am Abend nach dem Seminar wieder ins Hotel zurückkehrte und mein Zimmer betrat, traute ich meinen Äuglein nicht: Da stand eine Mikrowelle! Bow!

„Wie kommst Du denn hierher?“ fragte ich die kleine Mikrowelle, die wie selbstverständlich ganz wissend schwieg.

Ich ging sofort runter zur Rezeption und fragte dort nach: „Ja wissen Sie, also Frau H. hat die Mikrowelle aus unserer Küche genommen und sie in Ihr Zimmer gestellt! Die brauchen wir eh selten!“ antwortete mir die Inhaberin.

Na, da war ich aber platt und bedankte mich recht herzlich.

Am anderen Morgen war Frau H. im Frühstücksraum und ich überbrachte ihr ein Tellerchen mit einem Danke-Kärtchen und drei Lebkuchen drauf … mehr hatte ich nicht zu geben, aber kleine Geschenke erhalten ja bekanntlich die Freundschaft.

Sie freute sich. Ich freute mich. Und ich ging eine rauchen.

 Möchtest Du endlich raus aus dem Stress und rein in Dein entspanntes Leben?

Dann melde Dich für mein Online-Programm re:member! Erinnere Dich an’s Wesentliche. Stress verstehen. Entspannter leben. an und hol‘ Dir Dein Leben zurück. 

 

Als ich draußen saß, gesellte sich ein Mann zu mir und wir kamen ins Gespräch.

Er fragte mich, was ich hier mache und ich erzählte ihm, dass ich gerade Kursleiter zu Stressmanagementtrainern ausbilde. Da meinte er: „Ja, Stress, den hab ich auch!“

Ich fragte: „Was machen sie denn beruflich!“ „Ich bin Musiker!“ antworte er.

„Na, das macht Ihnen doch sicherlich viel Freude, oder?“ wollte ich wissen und nun legte er so richtig los. Er schwärmte vom Jammen, von Konzerten, vom Dasein als Lehrer und von den Kids, die er unterrichtete, von der Begeisterung und von seinen Konzerten und dass er einen Chor leite und er schon 64 sei und so weiter und so weiter. Er war Feuer und Flamme.

Als ich mich verabschiedete und ihm weiterhin viel Spaß mit seinem Leben wünschte, rief er mir hinterher:

„Und der Humor, der Humor ist auch ganz wichtig. Humor lässt den Kragen am Hals nicht so eng werden…!“

Ich versprach ihm, seine Message weiterzutragen;)

Und die Moral von der Geschicht‘:
Es sind die kleinen Dinge im Leben, die uns den Tag versüßen … wenn wir sie bemerken.

Ich wünsche Dir eine herrliche Woche und sende Dir entspannte Grüße.
Deine Jeanette

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest