Nachtodkontakte: Himmlische Grüße aus der jenseitigen Welt

Der Zeitwellen-Blog

Mehr Happyness durch weniger Stress mit Leben & Tod

Nachtodkontakte: Himmlische Grüße aus der jenseitigen Welt

2. Jan, 2024 | Leben, Tod & Thanatopsychologie

Das Phänomen der Nachtodkontakte (NTK) kommt viel häufiger vor, als man denkt und werden von Trauernden zumeist als sehr tröstlich erlebt. Doch was verbirgt sich eigentlich dahinter und was sind überhaupt Nachtodkontakte und was eher nicht? Darum geht es in diesem Artikel.

Was sind Nachtodkontakte?

Nachtodkontakte (NTK) sind Kontakte mit bereits verstorbenen Menschen oder Tieren. Sie werden zumeist nicht absichtlich herbeigeführt und treten ohne erkennbare äußere Ursache auf.

Und sie kommen sehr, sehr häufig vor. Viele Bestatter berichten, dass die Hälfte der Menschen, die einen Ehepartner verloren haben, von einer Begegnung mit ihrem verstorbenen Partner erzählen.

Dabei standen die meisten „Empfänger“ solcher Nachtodkontakte mit dem Verstorbenen zu deren Lebzeiten in einem engen Verwandtschafts- oder Naheverhältnis.

Diese Nachtodkontakte werden über verschiedene Sinne erlebt und variieren in ihrer Ausgestaltung sowie in ihrer Intensität. Mehrere Arten können einzeln oder gleichzeitig vorkommen.

Beispiele für Nachtodkontakte

  1. Bekannte Gerüche des Verstorbenen werden wahrgenommen, z. B. dessen Rasierwasser, Tabakgeruch oder ihr Lieblingsparfüm.
  2. Berührungen von Seiten des Verstorbenen werden gespürt.
  3. Elektrische Geräte gehen an und aus. Lampen flackern, ein Bild fällt von der Wand oder Uhren bleiben plötzlich stehen, Abflussrohre verstopfen, kleine Gegenstände bewegen sich, ohne angefasst worden zu sein.
  4. Manchmal wird der Verstorbene auch komplett „gesehen“. Angehörige berichten, dass sich der Verstorben habe verabschieden wollen oder gesagt, dass es ihm gut ginge. Eine Ehrenamtliche schilderte mir, dass sie ihren Bruder nach dessen Tod wie real bei sich im Wohnzimmer gesehen hätte. Er hätte ihr gesagt, dass alles gut sei und er sich bei ihr bedanken wollte. Der bekannteste NTK ist wohl der, als Jesus seinen Jüngern erschien. 😉
  5. Ein verstorbenes Tier meldet sich. Nach dem Tod meines Golden-Retrievers Shadow im Mai 2020 wachte ich am 6. Tag seines Heimgangs auf und hörte ihn unten im Wohnzimmer dreimal deutlich bellen. So wie zu Lebzeiten. Danach stellte sich bei mir ein tiefes Gefühl des Friedens, des Loslassen und der Dankbarkeit ein. Der Trauerprozess fühlte sich ab diesem Moment als für mich abgeschlossen an.
  6. Der Verstorbene erscheint einem im Traum. Meine 64-jährige Mutter erschien mir im März 2007 im Traum, ca. 5 Tage nach ihrem Tod. In diesem nahm ich sie, als in der „Blüte ihres Lebens“ stehend mit ungefähr 40 Jahren, wahr. Sie meinte, dass alles gut sei. Ich solle mir keine Sorgen machen und mich um gut um meinen Vater kümmern. Diese Art von NTK kommt sehr häufig vor.

Nachtodkontakte durch andere herstellen

Nachtodkontakte können auch aktiv mittels eines Mediums oder über geschulte Therapeuten mittels Meditation hergestellt werden.

Du kannst allerdings auch selbständig in einem Zustand der Entspannung und dem starken Wunsch nach Kontakt, eine solche Begegnung herstellen.

Ich selbst verabschiede mich auf diese Art und Weise häufig von Verstorbenen, die mir im Leben sehr nahe standen und von deren Tod ich erfahren habe.

So konnte ich einen ehemaligen Freund verabschieden, der mir sowohl im Traum erschien, als mir auch während einer Meditation mitteilte, dass er jetzt bereit sei, zu gehen. Ich sah, wie er mit mehreren anderen „Seelen“ eine wundervoll, strahlende und mir riesig erscheinende Treppe des Lichts betrat und „nach oben“ ging. Er drehte sich noch einmal um, winkte und war dann verschwunden. Das war ein zutiefst berührendes Erlebnis.

Für Menschen in Trauerprozessen

Für Menschen in Trauerprozessen, insbesondere nach Suizid, können diese Erfahrungen und Kontakte sehr hilfreich sein und den Trauerprozess erleichtern.

Zu den Nachtodkontakten zählt ebenfalls das Phänomen, einen nahestehenden Menschen im Augenblick seines Todes wahrzunehmen, obwohl man selbst noch keine Kenntnis von seiner Krankheit oder seinem Unfall hat.

Nachtodkontakte: Immer noch ein Tabu

Trotz der Häufigkeit ist das Thema – genau wie zuweilen Nahtoderfahrungen – immer noch ein Tabu in unserer von der Wissenschaft und von religiösen Vorstellungen geprägten westlichen Welt.

Manche Menschen bewahren das Erlebte wie einen persönlichen Schatz in ihrem Herzen, andere sprechen nicht darüber, weil sie fürchten, von ihrer Umwelt für nicht ganz zurechnungsfähig gehalten zu werden.

Dabei birgt das Erleben eines Nachtodkontakts einen enormen Trost für den Trauernden, da er vielfach wahrnimmt, dass es dem Verstorbenen gut geht und er in der jenseitigen Welt weiterlebt.
Ein weiteres Phänomen sind die sog. „Emphatischen Todeserlebnisse“.

„Wer sein eigenes Leben und das seiner Mitmenschen als sinnlos empfindet, der ist nicht nur unglücklich, sondern kaum lebensfähig.“
Albert Einstein

Wie sind Deine Erfahrungen?

Hattest Du auch schon mal einen Nachtodkontakt? Und wie hast Du diesen erlebt?

Schreib’ mir das gerne unten in die Kommentare, damit auch andere Menschen erfahren, dass das ein sehr weit verbreitetes Phänomen ist und es wichtig ist, darüber zu sprechen.

So holen wir den Tod aus der Tabuzone heraus. Ich danke Dir.

 

YouTube-Tipp

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Bevor Du gehst

Vielen Dank für Deine Zeit! Deine Meinung ist mir wichtig. Daher freue ich mich sehr, wenn Du mir hier unten einen Kommentar hinterlässt und mir Deine Gedanken und Gefühle zu diesem Thema mitteilst. Das hilft mir, noch bessere Inhalte für Dich zu erstellen. 💬✨ Herzlichen Dank!

Deine Jeanette

2 Kommentare

  1. zum Thema: Nachtodkontakt

    Ich glaube nicht an übersinnliches, aber als mein Ehemann vor kurzem verstorben ist, bin ich mir sicher, dass er sich in der Nacht von mir verabschiedet hat. Ich hatte in dieser Nacht, ob im Dämmerzustand oder Schlaf kann ich nicht mehr sagen,
    eine Erscheinung von mehreren weißen Nebelfeldern, welche zu leuchten schienen. Ich dachte noch, dass „ich das Licht am Ende des Tunnels“ sehe. Dann erschien in der letzten dieser „Wolken“ ein ganz heller leuchtender Punkt, er stand zuerst still und hat dann einen Kreis gezogen und ist nach hinten verschwunden. In dem Moment wurde mir bewusst, dass sich gerade mein verstorbenen Ehemann von mir verabschiedet hat. Der Moment hatte etwas Entgültiges, aber auch sehr tröstliches für mich.

    Antworten
    • Liebe Ute, ich danke Dir sehr, dass Du das mit uns teilst und mein tiefstes Mitgefühl. Soviel Trost spüre ich darin. Ich danke Dir! Deine Jeanette

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Und jetzt?

Wenn Du Dir Unterstützung auf Deiner Lebensreise wünschst, weil nervtötende Gedanken Dich mürbe machen, dann lass uns einfach mal reden. Gemeinsam finden wir einen Weg, der Dich weiterbringt.

📞 Hier gehts zum kostenfreien Infogespräch! 

 

Weitere Artikel

Wann ist ein Mensch eigentlich tot?

Wann ist ein Mensch eigentlich tot?

Als ich mich zum ersten Mal im Jahr 2004 mit dem Thema Nahtoderfahrungen beschäftigte, war ich wie vom Donner gerührt. Ich las das Buch von Elisabeth Kübler-Ross “Über den Tod und das Leben danach” und traute meinen Augen nicht. Denn was ich da las, war einfach...

Mehr gibt’s hier

Jeanette Richter Spirituelles Stressmanagement

An welche E-Mail darf ich Dir die GRATIS-BOX schicken?

Nach Deiner Anmeldung kannst Du Dir die BOX mit Checklisten, Fragebögen, Meditationen u.v.m. herunterladen, damit Du gleich loslegen kannst.

Völlig gratis und exklusiv für meine Abonnenten und Klienten!

Danke! Eine Bestätigungsmail ist an Dich unterwegs.

Dein StressCare-Video wartet schon auf Dich:

Trag Dich hier mit Deinem Vornamen und Deiner E-Mail-Adresse ein und dann kannst Du Dir gleich das Video kostenfrei anschauen.

Danke! Eine Bestätigungsmail ist an Dich unterwegs.

Share This