Der zufriedene Fischer von Heinrich Böll | Jeanette Richter

Der Zeitwellen-Blog

Mehr Happyness durch weniger Stress mit Leben & Tod

Der zufriedene Fischer von Heinrich Böll

30. Aug, 2023 | Geschichten & Weisheiten

Überall tönt es von den Dächern: Du musst erst dieses oder jenes tun und dann, ja dann winkt es — das Glück!

Aber hast Du Dich jemals gefragt, ob das rasante Tempo und der ständige Drang nach „Mehr“ in unserer modernen Welt wirklich der Schlüssel zum Glück ist? Sicherlich hast Du das …

Lass mich Dir eine Geschichte erzählen, die Dich vielleicht zum Nachdenken bringt.

Sie gehört mit zu meinen absoluten Lieblingsgeschichten (ja ich weiß, ich habe sehr viele davon;) ) und kann für Dich ein echter Augenöffner werden, über das, was im Leben wirklich zählt.

Einige finden, diese Geschichte hätte eine Kehrseite … welche das ist, erfährst Du am Ende dieses Artikel. 😉

Zugehörige Podcastfolge

Die Podcastfolge kannst Du Dir hier anhören:

Worum geht’s?

In der Geschichte „Der zufriedene Fischer“ von Heinrich Böll begegnen wir einem einfachen Fischer, der das Geheimnis eines erfüllten Lebens kennt, und einem geschäftstüchtigen Touristen, der überall Gewinn und Profit wittert.

Dabei ist der Tourist weder “schlecht” oder “durchtrieben” noch “gierig”.

Nein! Er ist einfach, wie er ist. Er hat seine Sicht auf die Dinge und möchte dem Fischer nur helfen.

Doch oftmals liegt die Notwendigkeit zur wirklichen Hilfe im Auge des Betrachters und der Fischer verhilft dem Touristen zu einer anderen Sicht auf die Dinge.

Vielleicht hilft sie auch Dir, Deine Lebensprioritäten neu zu überdenken und Dein Leben an dem auszurichten, was für Dich wirklich wichtig und bedeutsam ist. Und ja – Arbeit ist es auch und kann es auch sein.

Wer war Heinrich Böll?

Heinrich Böll (1917–1985) war ein deutscher Schriftsteller und einer der bedeutendsten Vertreter der deutschen Nachkriegsliteratur.

Er wurde in Köln geboren und wuchs in einer katholischen Familie auf. Böll erlebte den Zweiten Weltkrieg und die anschließende Zeit des Wiederaufbaus in Deutschland. Diese Erfahrungen prägten seine schriftstellerische Arbeit und seinen Blick auf die Gesellschaft.

Bölls Schreiben ist stark von sozialen und politischen Themen geprägt. Er war bekannt für seine scharfsinnigen Beobachtungen, wie Du in der folgenden Geschichte vom zufriedenen Fischer sehen wirst.

In seinen Werken setzte er sich intensiv mit den Folgen des Krieges, der politischen Teilung Deutschlands und den sozialen Ungerechtigkeiten auseinander.

Er thematisierte die Verantwortung des Einzelnen, die Moral in der Gesellschaft sowie den Konflikt zwischen individueller Freiheit und gesellschaftlichen Zwängen.

Seine Hauptwerke

Seine Werke sind oft von einem kritischen und skeptischen Ton geprägt.

Einige seiner bekanntesten Werke, die auch verfilmt wurden, sind

  • “Billard um halbzehn”,
  • “Ansichten eines Clowns”,
  • “Die verlorene Ehre der Katharina Blum” und
  • “Gruppenbild mit Dame”.

Auszeichnungen

Heinrich Böll erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter 1972 den Nobelpreis für Literatur.

Er setzte sich aktiv für politische und soziale Veränderungen ein und setzte seine Popularität auch ein, um auf Missstände in der Gesellschaft aufmerksam zu machen.

Zeit seines Lebens vertrat er die These, dass der Mensch nicht (nur) lebt, um zu arbeiten.

Alle seine Geschichten haben einen bedeutenden Platz in der deutschen Literaturgeschichte eingenommen und beeinflussen noch heute die literarische Diskussion.

Dabei ist besonders Böll´s Geschichte “Der zufriedene Fischer” ein fesselndes Werk, das tief in die menschliche Natur und die Bedeutung von Zufriedenheit eintaucht.

Er schrieb diese Anekdote 1963 für eine Sendung des Norddeutschen Rundfunks zum „Tag der Arbeit“ am 1. Mai 1963 und diese Erzählung war in den 1970er und 1980er Jahren sogar Pflichtlektüre an vielen bundesdeutschen Schulen und gilt daher als Klassiker der Zivilsationskritik.

Die Geschichte: Der zufriedene Fischer

(Quelle: Böll, Heinrich, Werke: Band Romane und Erzählungen 4. 1961-1970. Köln: Kiepenheuer & Witsch 1994, S. 267-269)

Diese kleine Geschichte bringt uns dazu, kurz innezuhalten und zu überlegen, was wirklich zählt im Leben.

Übrigens: Im Original heißt sie “Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral”

Sie handelt von einem Touristen, der im Gespräch mit einem Fischer begreift, dass man auch ohne große Karriere glücklich sein kann. 

Aber lies selbst im Original … los geht’s!

Der zufriedene Fischer

In einem Hafen an einer westlichen Küste Europas liegt ein ärmlich gekleideter Mann in seinem Fischerboot und döst.

Ein schick angezogener Tourist legt eben einen neuen Farbfilm in seinen Fotoapparat, um das idyllische Bild zu fotografieren:

    • blauer Himmel,
    • grüne See mit friedlichen,
    • schneeweißen Wellenkämmen,
    • schwarzes Boot,
    • rote Fischermütze.

Klick.

Noch einmal: klick, und da aller guten Dinge drei sind und sicher sicher ist, ein drittes Mal: klick.

Das spröde, fast feindselige Geräusch weckt den dösenden Fischer, der sich schläfrig aufrichtet, schläfrig nach seiner Zigarettenschachtel angelt.

Aber bevor er das Gesuchte gefunden, hat ihm der eifrige Tourist schon eine Schachtel vor die Nase gehalten, ihm die Zigarette nicht gerade in den Mund gesteckt, aber in die Hand gelegt, und ein viertes Klick, das des Feuerzeuges, schließt die eilfertige Höflichkeit ab.

Durch jenes kaum messbare, nie nachweisbare zu viel an flinker Höflichkeit ist eine gereizte Verlegenheit entstanden, die der Tourist – der Landessprache mächtig – durch ein Gespräch zu überbrücken versucht.

“Sie werden heute einen guten Fang machen.”

Kopfschütteln des Fischers.

“Aber man hat mir gesagt, dass das Wetter günstig ist.” Kopfnicken des Fischers.

“Sie werden also nicht ausfahren?” Kopfschütteln des Fischers, steigende Nervosität des Touristen.

Gewiss liegt ihm das Wohl des ärmlich gekleideten Menschen am Herzen, nagt an ihm die Trauer über die verpasste Gelegenheit.

“Oh? Sie fühlen sich nicht wohl?”

Endlich geht der Fischer von der Zeichensprache zum wahrhaft gesprochenen Wort über.

“Ich fühle mich großartig”, sagt er. “Ich habe mich nie besser gefühlt.”

Er steht auf, reckt sich, als wollte er demonstrieren, wie athletisch er gebaut ist. “Ich fühle mich fantastisch.”

Der Gesichtsausdruck des Touristen wird immer unglücklicher, er kann die Frage nicht mehr unterdrücken, die ihm sozusagen das Herz zu sprengen droht:

“Aber warum fahren Sie dann nicht aus?” Die Antwort kommt prompt und knapp.

“Weil ich heute Morgen schon ausgefahren bin.”

“War der Fang gut?”

“Er war so gut, dass ich nicht noch einmal ausfahren brauche, ich habe vier Hummer in meinen Körben gehabt, fast zwei Dutzend Makrelen gefangen.”

Der Fischer, endlich erwacht, taut jetzt auf und klopft dem Touristen auf die Schulter.

Dessen besorgter Gesichtsausdruck erscheint ihm als ein Ausdruck zwar unangebrachter, doch rührender Kümmernis.

“Ich habe sogar für morgen und übermorgen genug!” sagte er, um des Fremden Seele zu erleichtern.

“Rauchen Sie eine von meinen?”

“Ja, danke.”

Zigaretten werden in Münder gesteckt, ein fünftes Klick, der Fremde setzt sich kopfschüttelnd auf den Bootsrand, legt die Kamera aus der Hand, denn er braucht jetzt beide Hände, um seiner Rede Nachdruck zu verleihen.

“Ich will mich ja nicht in Ihre persönlichen Angelegenheiten mischen”, sagt er, “aber stellen Sie sich mal vor, Sie führen heute ein zweites, ein drittes, vielleicht sogar ein viertes Mal aus, und Sie würden drei, vier, fünf, vielleicht sogar zehn Dutzend Makrelen fangen. Stellen Sie sich das mal vor!”

Der Fischer nickt.

“Sie würden”, fährt der Tourist fort, “nicht nur heute, sondern morgen, übermorgen, ja, an jedem günstigen Tag zwei-, dreimal, vielleicht viermal ausfahren. Wissen Sie, was geschehen würde?”

Der Fischer schüttelt den Kopf.

“Sie würden sich in spätestens einem Jahr einen Motor kaufen können, in zwei Jahren ein zweites Boot, in drei oder vier Jahren könnten Sie vielleicht einen kleinen Kutter haben. Mit zwei Booten oder dem Kutter würden Sie natürlich viel mehr fangen. Eines Tages würden Sie zwei Kutter haben. Sie würden …”,

… die Begeisterung verschlägt ihm für ein paar Augenblicke die Stimme,

“Sie würden ein kleines Kühlhaus bauen, vielleicht eine Räucherei, später eine Marinadenfabrik. Mit einem eigenen Hubschrauber herumfliegen, die Fischschwärme ausmachen und Ihren Kuttern per Funk Anweisung geben. Sie könnten die Lachsrechte erwerben, ein Fischrestaurant eröffnen, den Hummer ohne Zwischenhändler direkt nach Paris exportieren. Und dann …”

Wieder verschlägt die Begeisterung dem Fremden die Sprache.

Kopfschüttelnd, im tiefsten Herzen betrübt, seiner Urlaubsfreude schon fast verlustig, blickt er auf die friedlich herein rollende Flut, in der die ungefangenen Fische munter springen.

“Und dann”, sagt er, aber wieder verschlägt ihm die Erregung die Sprache.

Der Fischer klopft ihm auf den Rücken, wie einem Kind, das sich verschluckt hat.

“Was dann?” fragt er leise.

“Dann”, sagt der Fremde mit stiller Begeisterung, “dann könnten Sie beruhigt hier im Hafen sitzen, in der Sonne dösen und auf das herrliche Meer blicken.”

“Aber das tue ich ja schon jetzt”, sagt der Fischer, “ich sitze beruhigt am Hafen und döse, nur Ihr Klicken hat mich dabei gestört.”

Tatsächlich zog der solcherlei belehrte Tourist nachdenklich von Dannen.

Denn früher hatte er auch einmal geglaubt, er arbeite, um eines Tages einmal nicht mehr arbeiten zu müssen.

Aber es blieb keine Spur von Mitleid mit dem ärmlich gekleideten Fischer in ihm zurück, nur ein wenig Neid.

 

Fischerboot

Fazit und die Moral von der Geschicht´

Schlussendlich zeigt diese Begegnung, wie verschiedene Wertesysteme und Lebensauffassungen aufeinandertreffen können.

Während der Eine ständig nach finanziellem Wachstum strebt, findet der Andere Zufriedenheit und Ausgeglichenheit im Hier und Jetzt.

In der Einfachheit und im Genuss des Augenblicks.

Es ist eine lehrreiche Lektion über die Bedeutung von Zufriedenheit und das Infragestellen konstanten Strebens nach dem “Mehr”.

Die Geschichte “Der zufriedene Fischer” zeigt uns auch die Ironie unserer modernen Gesellschaft.

Während viele hart arbeiten und sich abmühen, um eines Tages ein entspanntes Leben führen zu können, übersehen sie die Möglichkeit, bereits jetzt ein erfülltes Leben zu führen.

Der Fischer hat bereits gefunden, was viele suchen: Zufriedenheit und Balance.

Er hat erkannt, dass es nicht immer mehr braucht, um glücklich zu sein, sondern manchmal weniger – weniger Sorgen, weniger Hektik, weniger ständiges Streben.

Stress lass nach

In Bezug auf Stressmanagement ist es wichtig, sich regelmäßig zu fragen:

„Warum mache ich das alles? Was ist mein Endziel?“

Oft werden wir feststellen, dass wir uns in einem Hamsterrad befinden, das uns nicht unbedingt dorthin bringt, wo wir wirklich hinwollen.

Ein bewusster Blick auf unsere Prioritäten kann uns helfen, uns auf das zu konzentrieren, was wirklich zählt, und den unnötigen Lärm und Stress des Alltags zu reduzieren.

Letztlich lehrt uns „Der zufriedene Fischer“, dass es nicht darum geht, wie viel wir besitzen oder erreichen, sondern wie wir unser Leben leben.

Was will ich wirklich?

Es geht darum, die Momente zu schätzen, echte Verbindungen und Deine Inspiration zu pflegen und sich Zeit dafür zu nehmen, was uns wirklich Freude bereitet hat.

In einer Welt, die oft von Stress und Überforderung geprägt ist, ist diese Botschaft wichtiger denn je.

Es ist an der Zeit, innezuhalten, tief durchzuatmen und sich zu fragen:

„Was will ich wirklich?“

Und vielleicht, nur vielleicht, ist die Antwort einfacher und näher, als wir denken.

Kritik

Heinrich Bölls “Der zufriedene Fischer” wird oft als eine sozialkritische Erzählung gelobt, die die Ungerechtigkeiten und das ungleiche Machtverhältnis zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern aufzeigt.

Allerdings gibt es auch einige kritische Anmerkungen zu dieser Erzählung, die ich Dir nicht vorenthalten möchte.

Zunächst einmal lässt sich argumentieren, dass Böll in seiner Darstellung der Charaktere zu stark in Schwarz-Weiß-Malerei verfällt.

Arbeitgeber werden als rücksichtslose Ausbeuter dargestellt, während die Arbeiter als unschuldige Opfer erscheinen.

Diese Vereinfachung kann dazu führen, dass die Vielschichtigkeit der realen Arbeitswelt vernachlässigt wird.

Es gibt sicherlich auch Arbeitgeber, die bemüht sind, fair zu handeln, und Arbeiter, die ihre Arbeit nicht mit der gleichen Hingabe ausführen wie der Fischer in der Geschichte.

Zu pessimistisch?

Des Weiteren scheint Böll in “Der zufriedene Fischer” eine eher pessimistische Sicht auf soziale Veränderungen und den Fortschritt zu vertreten.

Der Fischer entscheidet sich bewusst gegen den technologischen Fortschritt und bleibt in seiner traditionellen Lebensweise verhaftet.

Dies kann als implizite Ablehnung des Fortschritts und der Modernisierung interpretiert werden. Allerdings vernachlässigt diese Sichtweise die Tatsache, dass Fortschritt auch positive Veränderungen mit sich bringen kann, wie beispielsweise verbesserte Lebensbedingungen und Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Macht oder Ohnmacht?

Zudem hat Böll zwar das Ungleichgewicht der Machtverhältnisse thematisiert, aber keine konkreten Lösungen oder Perspektiven aufzeigt, wie dieses Problem gelöst werden könnte.

Doch denke ich, dass das gar nicht die Aufgabe eine Anekdote ist.

Oft wird auch gesagt, dass die Geschichte mit einer Art Resignation des Fischers endet, der sich zurückzieht und sein Leben in Abgeschiedenheit führt. Und dass dies als ein Aufruf zur Passivität interpretiert werden kann, anstatt sich aktiv für Veränderungen einzusetzen.

Dem stimme ich so überhaupt nicht zu. Denn der Fischer lebt das Leben. Er lebt nicht, um zu arbeiten.

“Dann”, sagt der Fremde mit stiller Begeisterung, “dann könnten Sie beruhigt hier im Hafen sitzen, in der Sonne dösen und auf das herrliche Meer blicken.” “Aber das tue ich ja schon jetzt”, sagt der Fischer, “ich sitze beruhigt am Hafen und döse, nur Ihr Klicken hat mich dabei gestört.”

Insgesamt ist “Der zufriedene Fischer”  ein bedeutsames Werk, das wichtige soziale Fragen aufwirft.

Allerdings sollten wir uns bewusst sein, dass es nur eine Perspektive auf komplexe soziale Probleme bietet und nicht zwangsläufig alle Facetten dieser Probleme abdeckt.

Kritisch zu hinterfragen, welche Botschaften und Annahmen in solchen Geschichten vermittelt werden, ist unerlässlich, um ein umfassendes Verständnis der Thematik zu entwickeln.

Also: Was denkst Du darüber?

Fragen zur Selbstreflexion

  1. Lebe ich, um zu arbeiten oder arbeite ich, um zu leben? Was denke ich darüber?
  2. Ist meine derzeitige Arbeit wirklich die Arbeit, die mich erfüllt und zufrieden macht?
  3. Wenn nein, wie müsste meine Arbeit dann beschaffen sein, damit sie mich erfüllt? Welche Voraussetzungen müssten erfüllt sein?
  4. Hat der Tourist am Ende vielleicht doch recht?
  5. Was könnte diese Geschichte für mein derzeitiges Leben bedeuten?
  6. Ich mach mir gleich mal Notizen oder schreibe meine Ideen in die Kommentare.

Alles Liebe

Deine

Bevor Du gehst

Vielen Dank für Deine Zeit! Deine Meinung ist mir wichtig. Daher freue ich mich sehr, wenn Du mir hier unten einen Kommentar hinterlässt und mir Deine Gedanken und Gefühle zu diesem Thema mitteilst. Das hilft mir, noch bessere Inhalte für Dich zu erstellen. 💬✨ Herzlichen Dank!

Deine Jeanette

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Und jetzt?

Wenn Du Dir Unterstützung auf Deiner Lebensreise wünschst, weil nervtötende Gedanken Dich mürbe machen, dann lass uns einfach mal reden. Gemeinsam finden wir einen Weg, der Dich weiterbringt.

📞 Hier gehts zum kostenfreien Infogespräch! 

 

Weitere Artikel

Der alte Weihnachtsbaumständer

Der alte Weihnachtsbaumständer

Weihnachten rückt ja in schnellen Schritten heran. Doch vielleicht hinkst Du noch ein bisschen hinterher mit den Besorgungen oder dem Eintüten der Geschenke oder den Vorbereitungen für das Festessen. Vielleicht bist Du aber auch ganz fix … und hast bereits alles …:...

Mehr gibt’s hier

Jeanette Richter Spirituelles Stressmanagement

An welche E-Mail darf ich Dir die GRATIS-BOX schicken?

Nach Deiner Anmeldung kannst Du Dir die BOX mit Checklisten, Fragebögen, Meditationen u.v.m. herunterladen, damit Du gleich loslegen kannst.

Völlig gratis und exklusiv für meine Abonnenten und Klienten!

Danke! Eine Bestätigungsmail ist an Dich unterwegs.

Dein StressCare-Video wartet schon auf Dich:

Trag Dich hier mit Deinem Vornamen und Deiner E-Mail-Adresse ein und dann kannst Du Dir gleich das Video kostenfrei anschauen.

Danke! Eine Bestätigungsmail ist an Dich unterwegs.

Share This